Wie die Verwässerung von Bitcoin aufgehalten wird

Bitcoins sind die verbreitetsten Krypto-Währungen obwohl die Anonymität von Bitocoin (BTC) Transaktionen nur teilweise gegeben ist. Trotzdem können BTC-Transaktionen im Gegensatz zu Banktransaktionen nicht verfolgt und identifiziert werden. Sobald jedoch die Zahlungsteilnehmer ihre Krypto-Währungen in Fiat-Währungen tauschen oder mittel konventionellem Geld Cyber-Währungen erwerben.

Vorteile von Bitcoin und Bitcoin Blockchain

  • Schnelligkeit von Transaktionen: BTC-Transaktionen werden fast so schnell wie eMails ausgeführt. Der Teilnehmer kann die Schnelligkeit selbst bestimmen. Im Durchschnitt wählen die Teilnehmer eine Ausführung der Blockchain-Transaktion innerhalt von unter 10 Minuten. Jede Transaktion beinhaltet eine Bestätigung. Dies betrifft auch Zahlungen von BTCs via Kreditkarten und / oder BTC-Wallets
  • Vermögensschutz: Notenbanken haben keinen Zugriff auf Krypto-Währungen (…Im Falle eines Falles)
  • Akzeptanz: Mehr und mehr Regierungen und Behörden – wie in Grossbritanien und den USA – anerkennen BTC als Zahlungsmittel für ihre Dienstleistungen und fällige Abgaben
  • Sicherheit und Eigentumsbeweis: Grundsätzlich sind Guthaben von Krypto-Währungen mittels zwei Schlüsseln vor Diebstahl geschützt. Nämlich durch den privaten und öffentlichen. Nur in Kombination beider Schlüssel lässt sich ein Guthaben oder eine Transaktion eindeutig auf den Begünstigten zuordnen
  • Inflationsschutz: Notenbanken können die Menge ihrer Landeswährungen unbegrenzt erhöhen und in Zirkulation bringen. Bitcoin limitiert die maximale BTC-Menge auf 21 Mio. BTC-Einheiten. Auf diese Art kann keine Inflation entstehen. Die BTC-Produktion durch Mining Farmen erhöht die Anzahl von Bitcoins jedoch rapide: Am 25.02.2017 waren 16,184 Mio. geminte BTC in Zirkulation, am 30.06.2017 16,420 Mio., am 30.09.2017 16,597 Mio., am 31.12.2017 16,775 Mio. und am 24.02.2018 bereits 16,884 Mio.
  • Eigenregulierung: Mittels Anhebung der Hash Rate, also der Erhöhung der Schwierigkeit, Blockchains zu generieren, kann die Anzahl neu generierter Blockchains tief gehalten werden

Hash Rates, die effiezente Steuerung von BTC- und Blockchain

Nach 2016 begann Bitcoin den Schwierigkeitsgrad beim Minen zu erhöhen und zwar nach Massgabe der Steigerung neu produzierter Blockchains. Mittels dieser Steuerung kann das Wachstum neuer BTC unter Kontrolle werden. So braucht es immer stärkere Mining-Geräte (Hardwarekosten), welche immer mehr Energie benötigen, was die “Herstellkosten” per Blockachain erheblich erhöht. Für viele Home-Miner dürfte sich das Minen deshalb immer weniger lohnen.

Vor dem BTC-Hype im ersten Semsester 2017 wurde die Hash Rate Schwierigkeit vierzehntäglich durchschnittlich um 5,41 Prozent und im zweiten Semester bereits um 7,53 Prozent erhöht. Die drei höchsten Anpassungen in 2017 fanden am 26. Oktober (+ 21,39 Prozent), am 18. September (+ 19,58 Prozent) und am 06. Dezember (+ 18,11 Prozent) statt. Insgesamt wurden an nur an vier Tagen Reduktionen festgenommen und zwar -6,09, -3,80, -1,28 resp. -0,43 Prozent.

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: