Werbung und Werbegesichter im Wandel der Zeit

Eine der wichtigsten Branchen, die von der zunehmenden Digitalisierung beeinflusst werden, sind Werbung und Marketing. 2015 überschritt in Deutschland die Internetwerbung die traditionellen Werbungsformen, die durch die Daten der Browser und Social Media durch Targeting die Werbung direkt an die Zielgruppe richtet. Eine weitere Veränderung sieht man auch in den Werbestrategien und der Nutzung der Werbegesichter. Durch die Verbreitung der sozialen Netzwerke herrscht seit geraumer Zeit ein reger Austausch zwischen Anbietern und Konsumenten, die ihre Meinung zu Produkten öffentlich äußern. Dies verleitete Unternehmen dazu, aktive Nutzer der Social Media mit in die Werbungstrategien einzubinden. Heute können nicht nur Prominente das Werbegesicht einer Marke werden, sondern alle Internetnutzer, die genug Klicks und Follower haben.

Werrbung im Wandel

Prominente Werbegesichter in den Anfängen der Werbeindustrie

Mit der Verbreitung der Printmedien in den Massen, wurde alsbald Reklame betrieben. Auch Plakate und Annoncen auf Litfaßsäulen waren keine Seltenheit, dennoch kann man einen richtigen Aufbruch in der Werbewelt erst in den 1930ern beobachten, was aufgrund einer Umwälzung in der Beziehung zwischen Produzenten und Konsumenten stattfand. Früher hatten die Käufer, aufgrund einer geringen Anzahl an Herstellern, keine große Auswahl an Waren, so dass Verkäufer weitgehend die Bedingungen auf den Markt bestimmen konnten. Mit der Zunahme der Konkurrenten wurde jedoch die Werbung für die eigene Marke eine Notwendigkeit, um auf dem Wirtschaftsmarkt zu überleben. Dr. Oetker gilt als der Pionier von damals bezüglich erfolgreicher Werbestrategien.

Die Verbreitung der Schallplatten, Radio sowie anderen Wiedergabegeräten vergrößerte die Popularität von Sängern und Musikern, die bald als Werbegesichter erfolgreich eingesetzt wurden. Ähnliches galt auch für Schauspieler aufgrund der steigenden Beliebtheit des Kinos. In Deutschland zählt Marlene Dietrich zu den ersten bekannten Gesichtern als Werbestar, die im 20. Jahrhundert als eine der wenigen Deutschen internationalen Ruhm erreichte.

In den 1950ern und 60ern waren Werbungen mit Stars und erfolgreichen Sportlern immer öfters zu sehen. Liz Taylor und Marilyn Monroe sind nur ein paar beliebte Namen aus dieser Zeit. Das entspricht auch der Zeit, in der Fernseher zunehmend in Haushalten zu finden waren. Werbung in Form von TV-Spots war groß im Kommen. Generell kann man sagen, dass die Inhalte im höchsten Maße klischeehaft waren. Heute würden sie belustigend auf uns wirken, doch im Rahmen der aufsteigenden Konsumgesellschaft waren sie äußerst effektiv.

Heute zählt der Engagement von prominenten Werbegesichtern als eine der häufigsten Werbestrategien von großen Unternehmen, da die Popularität und der Erfolg der Person mit der Marke assoziiert wird und den Erinnerungswert intensiviert. Ein Beispiel dafür ist der erfolgreiche Athlet Usain Bolt, der als Weltrekordhalter und Besitzer von acht olympischen Goldmedaillen, eine perfekte Auswahl für viele Marken ist, die sich mit Sport identifizieren.

Werbung im digitalen Zeitalter

Obwohl die traditionelle Form der Werbung weiterhin praktiziert wird, in der die Werbung nach den Bestimmungen der Unternehmen gestaltet wird, haben sich im digitalen Zeitalter einige Rollen geändert. Wie der Fernseher war auch der Einzug des Internets in den Massengebrauch eine Revolution für die Marketingindustrie. Die Digitalisierung verschaffte zwar zuerst eine neue Plattform für die Werbung, aber bald änderten sich die Machtverhältnisse durch den Aufstieg der sozialen Netzwerke. Nun haben auch Konsumenten ein Wort mitzureden. Informationen und Bewertungen zu Produkten sind heute nur wenige Klicks entfernt, so dass man bei Bedarf mehrere Meinungen vor dem Einkauf einholen kann. Darüber hinaus können einflussreiche Blogger, YouTuber oder Twitter-Nutzer aufgrund ihrer großen Fangemeinde selbst zu Werbegesichtern werden. Ottonormalverbraucher, die aktiv soziale Medien nutzen und vielen Menschen weltweit erreichen, können somit in die Werbestrategie einer Firma ohne weiteres miteingebunden werden. Besonders die Kosmetikindustrie scheint diesen Trend zu nutzen.

Ähnliche Tendenzen sieht man auch in der Promiwelt. Statt teurer Werbekampagnen veröffentlicht man lieber ein privates Foto auf Instagram, das Intimität mit der Fangemeinde suggeriert und nebenbei Werbung für ein Produkt betreibt. Die Kardashian-Familie gehört zu den erfolgreichsten Beispielen, die sowohl effektiv Eigenwerbung als auch Werbung für andere Produkte in sozialen Netzwerken betreiben.

Zusammengefasst kann man sagen, dass der Wandel der Werbeindustrie eng mit den Veränderungen der Technologie verbunden ist. Das digitale Zeitalter, in dem soziale Medien den Alltag der Menschen maßgeblich beeinflussen, bietet Chancen und Herausforderungen für viele Unternehmen, die ihre Marketingstrategien entsprechend anpassen.

Bild: pixabay, Creator: PublicDomainPictures

Das könnte Sie auch interessieren: