Vonovia – solider Outperformer des DAX

Vonovia (ANN)-Aktien zeigen sich kurz- und mittelfristig als Spitzenperformer auch gegenüber dem zugrunde liegenden Index,

Copyright Vonovia: Wohnraum durch modularem Neubau, Bochum Insterburgerstraße

dem DAX. So legte der DAX seit Jahresbeginn in den vergangenen 12 Monaten +2,3 Prozent und in den vergangenen drei Jahren +11,3 Prozent zu, Vonovia jedoch +14,3 bzw. +45,6 Prozent.

Vonovia – weiteres Umsatzwachstum vorprogrammiert

An der Vonovia-Hauptversammlung haben Mieterverbände gegen die Mieterhöhungen wegen Abwälzung von Renovierungskosten auf die Mieter protestiert. Doch dies dürfte ein Sturm im Wasserglas bleiben. Als Immobiliengesellschaft – insbesondere als AG – hat sie gegenüber ihren Aktionären die Pflicht der Substanerhaltung der Aktiven und eine optimale Rendite des Kapitals (ROI = Return on Equity) zu erwirtschaften. Mit der Dividende von EUR 1,32 für das Geschäftsjahr 2017 erzielten die Aktionäre eine Dividendenrendite von 3,34 Prozent. Aufgrund von erreichten Synergien durch Übernahmen sowie der Integration der österreichischen BUWOG, dürfte der operative Gewinn (FFO = Funds of Operations) in 2018 auf EUR 1,030 bis EUR 1,050 Mrd. steigen und weiterhin für zufriedene Aktionäre sorgen. Im ersten Quartal 2018 wuchs das FFO bereits um 11,6 Prozent und scheint die gesetzten Erwartungen von ANN für das Gesamtjahr zu bestätigen.

Expansion ins Ausland sorgt für Diversifikation und höhere Kapitalrendite

  • Der Erwerb der Mehrheit der österreichischen BUWOG mit einem Portefeuille von 49.000 Wohnungen im März 2018 und deren Integration veranlasste das Management, die FFO-Prognose um 13 Prozent für das laufende Jahr zu erhöhen
  • Vonovia kündigte ein gütliches Übernahmeangebot (friendly Takeover) für Victoria Park AB an. Das schwedische Immobilienunternehmen hält rund 14.000 Wohnungen in den Ballungsgebieten Stockholm, Göteborg und Malmö

Per Ende März 2018 besass Vonovia ca. 394.000 Wohnungen. Die 24.000 Einheiten in Österreich befinden sich hauptsächlich in Wien, Graz, Klagenfurt, Salzburg und Villach. Also Orten mit grosser Nachfrage nach Wohnraum.

Tiefe Leerstandsquote des Wohnung-Portefeuilles

Mietpreisadjustierungen aufgrund der Marktentwicklung von +1,6 Prozent und Wohnwertsanierungen von +2,6 Prozent im ersten Quartal 2018 dürften denn auch teilweise der Grund für das leichte Ansteigen der Leerstandsquote von 2,7 (Q1 2017) auf 2,8 Prozent in Q1 2018 sein. Trotz der Expansion stieg der der Verschuldungsgrad in dieser Periode nur von 44,4 auf 45,5 Prozent. Beste Voraussetzungen, dass Vonovia-Aktien zumindest auf kurz- bis mittlere Frist den DAX weiter schlagen dürften.

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: