Venture Kapitalanlagen auch für Kleinanleger

Gespanntes Anlageumfeld mit interessanten Alternativen

Aktienbörsen stehen vor dem Umbruch, die Zeit ist noch nicht reif für Investitionen in Anleihen und Krypto-Währungen werden herunter geprügelt und haben schon bessere Zeiten gesehen. Bleibt schliesslich das gelbe Metall: Kim Jong-un’s Einladung an Donald Trump nehmen – mindestens kurzfristig – dem Gold den letzten Schwung für höhere Kurse. Doch die Erde dreht sich weiter.

Bei jedem Börsenszenario lassen sich lohnende Investitionen tätigen. So auch mit Venture-Kapital. Doch Venture-Beteiligungen sind risikoreiche Investitionen, da sie für eine Kreditfinanzierung zu wenig Sicherheiten aufweisen, sind Gründer auf alternative Finanzierungen angewiesen. Statt Zinsen oder Dividenden erhalten die Kapitalgeber in der Regel einen Gewinnanteil beim Verkauf der Beteiligung. Beim Crowdfunding hingegen wird das Risikokapital meist verzinst.

Die Entrepreneurs auf der anderen Seite suchen Kapitalgeber. Mit den Millenials dreht sich das Karussell technischer Innovationen immer schneller. Je mehr High-Tech Touch, desto kostspieliger die Entwicklungskosten und Aufwände bis zur Marktreife des Produkts. Für Einzelne sind solche Finanzierungen kaum zu stemmen. Und bei TV-Quotenrennern wie “Shark Tank” oder “Höhle der Löwen” setzen die Investoren die Hürden für Finanzierungskandidaten sehr hoch.

Stufen des Venture-Capitals

Risikokapital sind ausserbörsliche Beteiligungen. Die Finanzierungsphasen umfassen drei Entwicklungsstufen

  • Seed Capital, das Startkapital welches Forschung und Entwicklung finanziert bis das Produkt zur Marktreife geführt werden kann. In dieser Phase lassen sich die Chance eines möglichen wirtschaftlichen Erfolges nur schwer einschätzen, deshalb sind Investitionen in dieser Phase am risikoreichsten
  • Early Stage Capital, die Phase in der das Marketing der Produkte organisiert wird
  • Later Stage Capital bezeichnet den Entwicklungsstand bei dem erste Umsätze erzielt werden. Das Kapital wird für den Ausbau von Produktion und Vertrieb eingesetzt. Für Investoren sind Anlagen weit weniger risikobehaftet als in den beiden vorgängigen Investitionsrunden

Anlage-Chancen mit Crowdfunding auch für den Kleinanleger

Auch in Deutschland können Risikokapitalgeber mit kleinem Geldbeutel an möglichen Erfolgen von Venture-Gesellschaften teilnehmen. Crowdinvesting ist eine Finanzierungsform, bei denen sich Private über das Internet mit kleineren Beträgen an Projekten beteiligen können. Anleger haben die Qual der Wahl unter vielen Möglichkeiten, je nach Anlageziel  und Philosophie der Venture Gesellschaft. Crowdfunding-Gesellschaften bieten bereits Beteiligungen ab EUR 10 an. Mit Immobilien-Ventures wie Bergfürst, Engel & Völkers Capital,… lassen sich Renditen bis 8 Prozent p.a. erwirtschaften, Home Rocket (bis 7 Prozent).

Bekannte Crowdfunding Plattformen sind unter anderem ifunded.de (spezialisiert in allem Gewerbe- und Wohnimmobilien), companisto.de (Immobilen, Energie), crowdfunding.de (Immobilen, Gesundheitsbereich, Fundernation.eu (IT, Medien, Nachhaltigkeit, Raumfahrttechnologie, Medizintechnik…), Seedmatch.de (Gesundheitsbereich, grüne Energie)

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay, rawpixel

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar