Tesla-Aktien wie lange noch out?

Produktionsziel des Modells 3 endlich erreicht, Geduld der Kunden weiter auf dem Prüfstand

Die neuesten Produktionszahlen des eAuto Herstellers weisen Richtung Lichtblick hin. Demnach hat Tesla (TSLA) im zweiten Quartal 53.339 Fahrzeuge, inkl. 28.578 Modelle 3 produziert. Nach den Produktionsproblemen der “günstigen” 3er Reihe scheint mit 5.031 Fahrzeugen endlich die anvisierte Wochenproduktion von 5.000 in den letzten sieben Tagen des 2. Quartals 2018 erreicht worden zu sein. Bis Ende August soll die Wochenproduktion auf 6.000 steigen. Ob diese reichen wird? Ende Juni 2018 sind durch TSLA-Kunden 420.000 Modell 3 Fahrzeuge mit je einer Zahlung von USD 1.000 reserviert worden. Tesla’s Lieferverzögerungen und die technische Aufholjagd anderer Autohersteller sorgte für einen Rückgang der Reservierungen des Modells 3 um 35.000 innert Jahresfrist. Der US-Finanzdient Bloomberg berichtete heute gar davon, dass US-Kunden weitere USD 2.500 hinblättern müssen, um ihr Wunschauto konfigurieren zu können. Somit dürften sich weitere Besteller zurückziehen.

Erfolg liegt hinter den Prognosen zurück

Die Rentabilität des Unternehmens liegt weiter hinter den Erwartungen zurück. So geht JPMorgan für das laufende Quartal von einem Verlust pro TSLA-Aktie von USD -2,80 aus (erwartet war USD -2.45). Um die ersten Ziele zu erreichen, wurde begonnen, eine Fertigungsstrasse in einem Zelt aufzubauen. Analysten fragen sich ob für weitere Produktionsausweitungen wohl zusätzliche Zelte aufgebaut werden sollen?

Elon Musks Analysten Call vom 03. Mai dieses Jahres verärgerte die Analysten, welche grossen Einfluss auf Investitionsentscheide von Anlegern ausüben können. Der Tesla Chef dürfte seine Lektion gelernt haben. Denn Analysten haben viel Macht und könnten mit guter Stimmung auch den Absatz der Produktpalette verbessern.

Nichts ist sicher an der Börse – eine Gegenreaktion kann unerwartet und rasch eintreten

Kurskorrekturen von fundamental gesunden Gesellschaften fallen bei Marktbereinigungen milder aus als bei Aktien risikobehafteter Gesellschaften. Speziell jene, welche die Break-even Schwelle noch nicht erreicht haben. Die Tesla-Aktie gehört bis auf Weiteres zu den volatilsten und zu den beliebtesten Short-Kandidaten. Alleine am Mittwoch notierte die Aktie USD 24,21 ( -7,23 Prozent) schwächer bei USD 310,86).

Eine scharfe, technische Gegenreaktion dürfte Hand in Hand mit einer Kurserholung an der Nasdaq gehen.

Wichtige, technische Indikatoren stehen bei Tesla auf Tiefrot – gar zu rot?

  • Durchschnittslinien: Die MA 5, MA10, MA20, MA 100 und MA200 zielen Richtung “verkaufen”
  • RSI (Relative Stärke Indikator auf der Basis von 14 Tagen): Mit einem Wert von 29,12 ist noch Raum nach unten offen. Der RSI nähert er sich stark der überverkauften Zone, was – zumindest in Bälde für eine kurzfristige – technische Erholung spricht
  • MACD (12,26): Der Moving Average Convergence/Divergence Wert, analysiert das Zusammen- und Auseinanderlaufen des gleitenden Ein Wert von -7,54 bestätigt den Down-Trend
  • ADX (14): Die Aussagekraft des Average Directional Indikator im Bereich 25 bis 50 weist auf einen starken Trend hin. Der aktuelle ADX von 48,15 erfüllt diese Prognosekraft
  • ROC (Aktueller Aktienschlusskurs ./.  Schlusskurs bisheriger “n”-Perioden)/ (Schlusskurs bisheriger “n”-Perioden) x 100): Starkes Verkaufssignal mit 10,61

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay, Creator: Blomst

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr in Gesellschaften, News
Einfluss der Politik auf die Börse

Finanzmärkte setzen auf Fakten Wie sensibel die Börsen auf politische Entwicklungen reagieren zeigten die Momentaufnahmen des deutschen Aktienmarktes, sensitiver Finanzwerte...

Schließen