Sustainable Investitionen sind “in”

Sustainable Anlagen im Nachfragehoch

Wegen der Sorgen vieler Mitbürger über die Zukunft von Natur und Umwelt, den Kapriolen des Wetters und den Kräften natürlicher Elemente haben Banken und Portfolio Manager  die Investitionsklasse “nachhaltige Investitionen” definiert. Mit Erfolg werden diese Trendanlagen in Form von Aktien und Fonds unter dem Label ESG (Environmental, Social and Governance) angeboten. Haupt-Zielgruppen solcher Anlagen sind die Millennials, also 20- bis 30-jährige Sparer und Anleger.

Für den eher skeptischen Anleger stellt sich die Frage, wo beginnt und wo hört der Begriff Nachhaltigkeit auf? Zu den klaren Ausschlusskriterien gehören Produzenten von Waffen, die gesamte Nuklearindustrie, Hersteller von Produkten welche Natur und Umwelt negativ beeinträchtigen. Bevorzugt werden Hersteller sowie Produzenten und von Öko- und Fairtrade-Lebensmitteln, deren Produkte eine neutrale CO2-Bilanz aufweisen oder umweltschonend recycelt werden…

Aber wo soll die rote Linie gezogen in Bezug auf Umweltverträglichkeit gezogen werden? Ein Beispiel: Fallen Hersteller von Elektrofahrzeugen darunter? Denn rund zwei Drittel der Umweltbelastung durch E-Fahrzeuge entfallen bei der Produktion des Fahrstroms wie bei der Produktion der Elektrizität wie durch Kohle, Erdöl oder nukleare Industrie. Wie steht es um die Nachhaltigkeit bei der Hersteller von Lithium-Ionen Batterien? Denn es ist erwiesen, dass die Öko-Bilanz bei der Produktion der Batterien  (Unweltrisiken für die Gewinnung der Rohstoffe) äusserst schlecht ist.

Anbieter von Fonds “nachhaltiger Investitionen”

Die Finanzbranche spricht von einem gloablen Investitionsvolumen von USD 190,0 Mrd. und von Fonds-Anlagen im Betrage von ca. USD 38,0 Mrd. in nachhaltige von Anlagen per Ende 2015. Trotz erheblicher Werbungsmassnahmen verzeichneten die 40 grössten Fondsgesellschaften Europas erst Geldflüsse von EUR 21,0 Mrd. in diese Themen-Fonds.

Haben viele Anleger immer noch Zweifel an dieser Investmentklasse? Offensichtlich. Denn was die Befolgung der strengen Investitionskriterien betrifft, scheinen es nicht alle Fonds-Manager allzu genau zu nehmen. Eine Untersuchung durch die Fondsgesellschaft Robeco Asset Management zeigt im Ranking der vrantwortungsbewusstesten Fonds-Manager auf Platz 1, Schroder Investment Management (UK), gefolgt von Robeco Group (NL), Aviva Investors (UK), Amundi (F) und Standarf Life Investments (UK).

Lohnen sich nachhaltige Investitionen?

Unter den Fonds mit Fondsmanagern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit den besten Performances rentierte  der Vontobel Fund, Sustainable Asian Leaders (ex Japan) B in USD im laufenden Jahr 25,2 Prozent (in den vergangenen 3 Jahren 62,8 Prozent, bzw. 5 Jahren 108,1 Prozent), der Candriam SRI Equity Emerging Markets C in EUR 19,2 Prozent (bzw. 27,3 und 39,2 Prozent), der Nordea 1 Emerging Stars Equity Fund in USD 18,8 Prozent (bzw. 26,8 und 54,8 Prozent) und der GAM Swiss Sustainable Companies A in CHF 18,4 Prozent (bzw. 61,9 und 143,0 Prozent).

Text: Radovan Milanovic

Bitte beachten Sie, dass Renditen, welche in der Vergangenheit erzielt worden sind, keine Gewähr auf die künftige Entwicklung geben.

Das könnte Sie auch interessieren: