Steigende Volatilitäten kündigten die DAX-Korrektur an

Der Anstieg der Volatilitäten vieler DAX-Einzeltitel…

…in den vergangenen

Tagen hat die Risikoaversion der Anleger am deutschen Markt angedeutet. Technische Marktindikatoren können einen möglichen Trend ankünden. Oft sind externe Faktoren der Trigger, um ein Ereignis, wie eine Börsenkorrektur zu bilden. Für die Börsenkommentaren gelten jeoch “handfeste”, also fundamental erklärbare Gründe zur Untermauerung des Ereignisses. So der erhebliche Anstieg der Verbraucherstimmung von -1,1 auf +0,1 gegenüber dem Vormonat. Diese stärkte den Euro. Ein starker Euro benachteiligt jedoch die Exportindustrie. Zu den grössten Tagesverlierern gehörten denn auch namhafte Exportwerte wie Infineon (-2,76 %), Volkswagen (-2,63%), Adidas (-2,16%), SAP (-2,10%) oder Continental (-2,06%) deren Kursrückgänge die prozentale Korrektur des DAX-indexes überstiegen. Parallel dazu verzeichneten die USA schwache Auftragsdaten für langlebige Güter. Also genau jene Produkte, welche europäische Produzenten exportieren. In der Tat gewichtige Gründe für einen Stimmungswechsel an der Börse. Da Währungen Schwankungen unterworfen sind, kann sich das Blatt auch schnell wieder wenden. Denn fundamental gibt es fast keine plausiblen Gründe für einen starken Euro. Das Zinsszenario in den USA spricht für den USD.

DAX Index

DAX Index Chart
Kursanbieter: L&S RT

Technische Indikatoren des DAX zeigen noch kein eindeutiges Bild der kommenden Tage

Position des DAX am 22. November 2017  bei 13.015,04 (-1,16 Prozent Tagesverlust)

• (Kurzfristiger) 38-Tagesdurchschnitt: Bei 13.086 Punkten nach unten durchbrochen (negativ)
• (Mittelfristiger) 100-Tagesdurchschnitt: Oberhalb 12.616 (neutral)
• (Langfristiger) 200-Tagesdurchschnitt: Oberhalb 12.471 (neutral)
• RSI, relative Stärke (14): 44,507 bei einer Bandbreite von 70 – 30 besteht Raum nach unten (eher negativ)
• Bollinger-Band: (20, 2): 13.552, also innerhalb der Bandbreite 12,839 – 13,552 (neutral)
• MACD (26, 12): Oberhalb von 12.787 positioniert (neutral)
• Stochastics RSI (14): Bei einer Bandbreite von 80 – 20, befindet sich der aktuelle Stand von 7,39 unterhalb dieser Bandbreite was auf eine Verbesserung des DAX hinweisen könnte (positiv)
• Momentum (20): -45 lässt eher Raum nach unten offen (negativ)

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: