Siemens – Alstom: Wo bleiben die Konkurrenten?

Es locken hohe Aufträge der öffentlichen Hand

Infrastrukturaufträge sind heiss begehrt. Je kleiner die Konkurrenz, desto grösser die Chance auf lukrative Auftragsvolumen im Schienenverkehr.  Diese bewegen sich in mindestens dreistelliger Millionenhöhe. Nach der geplanten Fusion der Eisenbahnsparten von Siemens und Alstom werden noch weniger Konkurrenten die globalen Marktanteile unter sich aufteilen. Doch die Kartellbehörden dürften bald von sich hören lassen, denn bei einem Zusammenschluss beider Hersteller droht eine Verzerrung des Wettbewerbs.

Die unabhängigen grossen Hersteller von Hochgeschwindigkeitszügen

Umsatz 2016 (Eisenbahnsparte) Auftragsvolumen Eisenbahnsparte per 31.12.2016
Bombardier Inc. Kanada CAD 7,6 Mrd. (EUR 5,2 Mrd.) CAD 30,1 Mrd. (EUR 20,5 Mrd.)
CRRC Corp. Ltd. China RMB 223,9 Mrd. (EUR 28,4 Mrd.) RMB 252,8 Mrd. (EUR 32,1 Mrd.)
GE Transportation Systems USA USD 1,1 Mrd. (EUR 925,5 Mio. USD 1,8 Mrd. (EUR 1,5 Mrd.)
Stadler Rail AG Schweiz CHF 1,8 Mrd. (EUR 1,6 Mrd.) CHF 4,9 Mrd. (EUR 4,2 Mrd.)

Falls der neue Mega-Eisenbahnhersteller seine Tätigkeit aufnehmen kann, dürfte er zumindest den europäischen Markt beherrschen. Der chinesische Gigant CRRC Corp. Ltd. (CRRC) selbst ein Zusammenschluss chinesischer Schienenfahrzeughersteller ist nach seinen Erfolgen in Asien bestrebt, den lukrativen europäischen Markt zu erobern. CRRC ist das Produkt der Fusion von China Southern Rail (CSR Corp. Ltd.) und China Northern Rail (CNR Corp. Ltd.). Die Gesellschaft bezweckt die Bündelung und Optimierung von Know-how und Kapitaleinsatz. Da staatliche Gelder für Infrastruktur in nahezu allen Ländern gekürzt werden, dürften in Zukunft manch öffentliche Ausschreibungen aufgrund der Preisvorteile an CRRC fallen

Der einzige, grosse unabhängige, kotierte Schienenhersteller ist CRRC

Die Aktien von CRRC (601766.SS) sind an der Shanghai Stock Exchange gelistet. Letzer Kurs: 9,77 CNY (52-Wochen Hoch CNY 12,19, Tief CNY 8,92), durchschnittliches Wachstum der Verkäufe der vergangenen 5 Jahre: 23,27 Prozent. P/E 2016: 19,1, P/E 2017e: 16,8.

Text: Radovan Milanovic
Daten: Bombardier Inc. (Annual Report 2016), CRRC Corp. Ltd (Annual Report 2016), GE Transportation System (Annual Report General Electric Company Corp. 2016), Stadler Rail AG (Pressemeldungen)
Bild: pixabay

Gemeinsame Pressemitteilung von Siemens und Alstom vom 26. September 2017

• Exklusive Absichtserklärung unterzeichnet: Zusammenlegung der Mobilitätsgeschäfte im Rahmen einer Fusion unter Gleichen
• Börsennotierung in Frankreich und Konzernzentrale im Großraum Paris; Alstom-CEO neuer Vorstandschef; Siemens wird 50 Prozent der Aktien des neuen Unternehmens halten
• Unternehmenszentrale für Mobilitätslösungen in Deutschland und für Schienenfahrzeuge in Frankreich
• Umfassendes Angebot an Mobilitätslösungen und weltweite Präsenz bieten Kunden rund um den Globus maximalen Wert
• Neu formiertes Unternehmen mit 15,3 Milliarden Euro Umsatz und 1,2 Milliarden Euro bereinigtem EBIT
• Jährliche Synergien in Höhe von 470 Millionen Euro spätestens im vierten Jahr nach dem Closing erwartet

Das neue Unternehmen hat einem Auftragsbestand von 61,2 Milliarden Euro, erwirtschaftet einen Umsatz von 15,3 Milliarden Euro, ein bereinigtes EBIT in Höhe von 1,2 Milliarden sowie eine bereinigte EBIT-Marge von 8,0 Prozent. Diese Angaben basieren auf Informationen aus den letzten Jahresabschlüssen von Alstom und Siemens. In dieser neuen Aufstellung rechnen Siemens und Alstom mit jährlichen Synergien von 470 Millionen Euro spätestens im vierten Jahr nach dem Closing und zielen auf einen Mittelzufluss bei Closing zwischen 0,5 Milliarden Euro und 1 Milliarde Euro ab.

Siemens AG
Werner-von-Siemens-Straße 1
80333 München
Deutschland

Alstom SA
48, rue Albert Dhalenne
93400 Saint-Ouen
France

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Mehr in Gesellschaften, Internationaler Pressespiegel, News
Gründe der kurzfristigen Gold-Spekulation

Smart Money fliesst in Gold Erst das Säbelrasseln zwischen den Amerikanern und Koreanern brachte Gold als "Krisenwährung" wieder in den...

Schließen