Ryanair: rentables Business bei Kostendruck und schlechter Presse

Tiefe variable Kosten – das Rezept von Ryanair

In den vergangenen Tagen wurde viel über die vielen gestrichenen Flüge und der Verlust an Glaubwürdigkeit von Ryanair geschrieben. Gründe für das Zusammenstreichen des Flugplans soll der Mangel an Piloten sein. Kein Wunder, denn bei Ryanair Piloten liegt das Spitzengehalt bei EUR 85,000 (Easyjet, je nach Vertragsort zwischen EUR 110.000 – EUR 130.000). Auch beim Kerosin, dem höchsten Kostenfaktor, wird gespart: Die Kerosinreserven der Flieger sollen knapp gehalten werden.

Am 05. September 2017 gab die Airline ihrerseits Auskunft über ihr Geschäft im August: Passagierzunahme um +10 Prozent (auf 12,7 Mio.), Auslastung +1 Prozent auf 97 (Juli 96 Prozent. Im Vergleich dazu: Easyjet 96,3) Prozent. Die Geschäftsleitung gab bekannt, in der Wintersaison sogar noch tiefere Flugpreise anzubieten. Diese Woche begann Ryanair mit dem Verkauf von 1 Mio. Tickets mit Gültigkeit Oktober, November und Dezember zum Aktionspreis von nur EUR 9,99.

Als Investor der Airline stellt sich die Frage ob ein Flug von Hamburg nach Kattowitz zu EUR 4,99 oder Memmingen (am Bodensee) nach Warschau zu EUR 7,99 oder von Berlin nach Bratislava / Mailand / Budapest / Toulouse zu einem Ticketpreis von EUR 9,99 rentabel kann? Ein Ticket Köln – Palma (Malle) hingegen kostet mit EUR 21,99 im Vergleich dazu ein Vermögen. In anderen Branchen spricht man bei solchen Angeboten von “Lockvogelpreisen.” Geht die Strategie der Subventionierung von Billigangeboten auf, indem das Gros der Kunden bereit sind teurere Tickets zu kaufen?

 Nettogewinn 2016 (2015)Umsatz-Wachstum 2018e (2017)Buchwert / Aktie 2018e (2017)KGV 2018e (2017)
EasyJet plc (EJTTF), EUR 13.834EUR 427 Mio. (EUR 548) +2,1 % (0,0%)EUR 3,90 (EUR 3,60)14,7
(15,1)
Ryanair Ltd. (RYAOF), EUR 16,482  EUR 1,32Mrd. (EUR 1.56 Mrd.) +4,3 % (+1,7 %)EUR 7,30 (EUR 6,80) 11,3
(12,9)

Ryanair profitert von tiefen Aktien-Kursen mit Buy-Back Programm

Bei schlechter Presse zeigt sich der Vertrauensverlust der Investoren in tieferen Aktienkursen. In diesem optimalen Timing beschloss das Management 715.000 Aktien im Betrage von EUR 12 Mio. des geplanten Rückkaufprogrammes von total EUR 600 Mio. am Markt zu erwerben. Die Käufe erfolgten zum Kurs von EUR 16,68. Rückkäufe eigener Aktien haben im normalen Börsenumfeld einen Kursanstieg der übrigen (ausstehenden) Aktien zur Folge. Bereits im ersten Quartal 2017 profitierten die Aktionäre von Rückkäufen im Betrage von EUR 204,1 Mio.

Text: Radovan Milanovic
Daten: Annual / Quarterly Report / Press news of Ryanair

Das könnte Sie auch interessieren: