Robert Bosch mit exzellenter Position in der New Economy

Ergebnis 2018: Ausbau der globalen Marktpräsenz und Stabilisierung des operativen Erfolges

Als eines der ersten global tätigen deutschen Unternehmen hat die Robert Bosch Gruppe das Jahresergebnis 2018 bekannt gegeben. Kernpunkte des Jahresabschlusses sind:

  • Umsatz EUR 77,9 Mrd. (+1,6 Prozent, wechselkursbereinigt +4,3 Prozent yoy)
  • Operatives Ergebnis EUR 5,3 Mrd.
  • Operative EBIT-Rendite 6,9 Prozent vom Umsatz
  • Automatisiertes Fahren: Vorleistungen von EUR 4,0 Mrd.
  • Verkauf von 52 Mio. internetfähigen Produkten in 2018 (+37 Prozent yoy)
  • Mitarbeiter: 410.000 (+7.800 in 2018)
  • Umsatzerwartung der Sparte Elektromobilität in 2025: EUR 5,0 Mrd.
  • Künstliche Intelligenz: 4 000 KI-Experten bis 2021

Die Gruppe verbuchte im vergangenen Jahr folgende Umsätze: In Europa EUR 41,0 Mrd. (wechselkursbereinigt +3,7 Prozent), Nordamerika EUR 12,3 Mrd. (+7,9 Prozent), Asien-Pacific inkl. Afrika EUR 23,2 Mrd. und Südamerika EUR 1,4 Mrd. (-0,7 Prozent).

Die Robert Bosch Gruppe geht für 2019 von einem globalen (konservativ geschätztem) Wirtschaftswachstum von +2,3 Prozent aus. Im Hinblick auf die immer noch nicht gelösten Handelshemmnisse zwischen den USA und China / EU dürfte diese Wachstums-Erwartung realistischer sein, als die Prognose der Weltbank (+2,9 Prozent).

In Anbetracht der geographischen Diversifikation und starken Positionierung in Märkten mit mutmasslich starker Nachfrage nach Produkten dürfte der Absatz durch die Bosch-Gruppe in 2019 wie auch in 2018 stärker als die der Konkurrenz wachsen. Soeben gab das Unternehmen die vollständige Übernahme der EM-motive GmbH bekannt, mit der die “Marktführerschaft bei der Elektromobilität” erreicht werden soll. Bis anhin hielt die Bosch-Gruppe  die EM-motiv GmbH als paritätisches Unternehmen zusammen mit Daimler. Die Konsolidierung der Geschäfte des Elektromotoren-Herstellers wird für einen weiteren Umsatz- und Erfolgsschub sorgen.

Urbanmobility - Bosch Gruppe
Copyright: Bosch Gruppe, Fahrerloses Fahren: „Game Changer“ für die individuelle Mobilität

Bosch’s Ausbau der Positionierung als führendes IoT

An der CES 2019 in Las Vegas zeigte Bosch die Möglichkeiten des IoT (Internet of Things) wie das Shuttle-Konzeptfahrzeug, die vernetzten Kühlschränke, welche Tipps zur Aufbewahrung von Lebensmitteln geben bis zum individuell lernenden Rasenmäher. Bosch preist die Vorteile des IoT an:

  • IoT und KI: „Nur mithilfe künstlicher Intelligenz können wir das gesamte Potenzial des IoT entfalten“, sagt Bosch-Geschäftsführer Heyn
  • IoT unterwegs: Bosch präsentiert vernetzte Mobilität der Zukunft
  • IoT zu Hause: Vernetzte Geräte unterstützen Besitzer spürbar

Die Robert Bosch GmbH wird zu 92 Prozent durch die Robert Bosch Stiftung GmbH gehalten. Eine Beteiligung durch Investoren ist somit leider nicht möglich.

Text: Radovan Milanovic

 

Das könnte Sie auch interessieren: