RFID-Implantate sind nicht mehr aufzuhalten

The Square Market Angestellte lassen sich RFID-Chips implantieren

Die amerikanische Software Designer “The Square Market”(32M) wird heute, am 1. August 2017 als erste US-Gesellschaft, ihren Angestellten einen RFID-Microchip zwischen Daumen und Zeigefinger einsetzen. Der CEO, Todd Westby, betont, dass es den Angestellten frei gestellt sei einen RFID implantieren zu lassen. So freiwillig dürfte die Aktion jedoch nicht sein, da rund die Hälfte der Mitarbeiter zu diesem Schritt bereit seien. 32M geht davon aus, dass rund 50 Angestellte mitmachen werden. Das Management preist die Technik als Ersatz für Personal- und Angestellten-ID an. Der Chip ersetzt bei 32M den Personal-Badge. Mit Hilfe dieses Chips haben die betreffenden Mitarbeiter von 32M Zugang zum Firmengelände. Der Chip öffnet Türen, kontrolliert Zugangsdaten, berechtigt Telefondienste, tätigt das Log-in für Computer und kann Käufe im Pausenraum ausführen.

Bereits im April 2017 begann das schwedische Startup “Epicenter”, seinen Angestellten Implantate einzusetzen. Die Firma preist die Anwendung mit “Vorzügen” wie die Sammlung von Daten über Gewohnheiten ihrer Mitarbeiter über deren Erscheinen am Arbeitsplatz. So führt die Auswertung der Lebensmittelkäufe zu ihren Essgewohnheiten. Bedenken werden mit Argument zerstreut, dass über die Handys gleiche Daten gesammelt und ausgewertet werden könne.

RFID – in Europa bereits auf breiter Front angewendet

Die RFID (Radio-Frequency Identification) Technik verwendet elektromagnetische Felder um die elektronisch gespeicherten Daten zu identifizieren.  Dieser Chip kommuniziert innerhalb kleiner Distanzen (near-field communication). So nutzen kontaktlose Kreditkarten und mobile Zahlungssysteme bereits die NFC-Technik. Die Zukunft der Anwendungen reichen im Speichern persönlicher Daten wie medizinische und gesundheitliche Informationen, Ersatz des Passes, Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln, alle Arten von Käufen und Zahlungen.

Die RFID weist eine bescheidene Verbreitung auf

Doch die Industrie sieht fast unbegrenztes Potenzial. Es gibt jedoch fast keine kotierten Gesellschaften welche ausschliesslich im RFID-Geschäft tätig sind. Die meisten Hersteller oder Vertreter der Industrie sind Tochtergesellschaften grösserer  Gesellschaften wie Motorola Inc.

Unter den wenigen reinen RFID Herstellern, deren Aktien gelistet sind befinden sich Impinj Inc, SuperCom und Zebra Technologies Corp.

RFID-ProduzentenKotierung (Börse)Börsen-CodeAktueller KursAktie 52-Wochen Tief/HochP/E 2017 e
Impinj, Inc.
(USA)
Nasdaq-GSPIUSD 49.14USD 18,20 / USD 60,8592,3
SuperCom (Israel)Nasdaq-CMSPCBUSD 3,48USD 2,01 / USD 3,98N/A
Zebra Technologies Corp. (USA)Nasdaq-GSZBRAUSD 101.72USD 52,32 / USD 109.3019,6

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: