Palladium im Blickpunkt

Politik fordert ein Umdenken

Diesel-PKWs haben einen schlechten Ruf. Sowohl der hohe Schadstoffausstoss als auch der hohe Dieselverbrauch setzen ein grosses Fragezeichen in Bezug deren Zukunft. Eine Lösung zum Schutz der Umwelt liegt in der Herstellung und der Anwendung eines “sauberen Diesels”. Doch erste Politiker sehen das Ende der Diesel-PKWs. Befürworter der Dieselfahrzeuge führen jedoch den um 15 bis 20 Prozent tieferen CO2-Ausstoss im Vergleich zu den Benzinern ins Feld. Die Autofahrer reagieren: Dieselbetriebene PKWs werden links liegen gelassen. Auf online Portalen brechen die Preise von gebrauchten Dieselfahrzeugen ein. Fazit: Bereits 54 Prozent aller verkauften Neuwagen im ersten Quartal 2017 sind Benziner.

Fahrzeugproduktion in Japan und China benötigt Palladium

Sowohl China, als auch Japan haben noch nie so viele Fahrzeuge hergestellt wie 2017, insbesondere Benziner. Im vergangenen Jahr hat China rund 24,4 Mio. PKWs und rund 3,7 Mio. Nutzfahrzeuge produziert. Im ersten Quartal 2017 wurden bereits 8,9 Mio. Fahrzeuge exportiert. Im gleichen Zeitraum betrugen Japans Exporte 2,85 Mio. Fahrzeuge. Mengenmässig exportiert China weit mehr Fahrzeuge als Japan. Der Grund liegt darin, dass Japans Autobauer ein globales Netz von Autofabriken besitzen. Viele Ihrer Fahrzeuge somit “vor der Haustür” der Käufer produziert werden.

Palladium – ein strategisches Industriemetall…

Weltmarktführer Russland konnte die Produktion kaum merklich von 2010 bis 2015 von 202,000 kg auf 208,000 kg steigern. Südafrikas förderte in 2015 sogar noch weniger (80,000 kg), verglichen mit 84,700 in 2010. Weitere Produzenten-Länder sind Canada, USA und Zimbabwe, welche in 2015 73,000 kg, 24,000 kg, bzw. 12,500 kg Palladium förderten.

…und Anlagemedium

Die riesige Nachfrage der Automobilindustrie und strategischer (langfristiger) Investoren zeigt sich im Nachfrageboom nach physischem Palladium. Der Preis zog in der vergangenen Woche Richtung 13-jahres Hoch. In den vergangenen 12 Monaten stieg der Kurs rund 20%. Die Gründe wieso Investoren wieder Interesse in Palladium zeigen sind vielfältig: Dieses Edelmetall ist eines der raresten Metalle auf der Erde, die globale Förderung kann nicht gesteigert werden, während die Industrie immer grössere Nachfrage zeigt.

Grösste Palladium Produzenten

1) Norilsk Nickel (Russland), 17 Prozent der Weltproduktion
2) Anglo Platinum (Südafrika), 11 Minen und Joint Ventures in Südafrika und Zimbabwe
3) Impala Platinum (Zimbabwe), Förderung und Handel mit Palladium

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: