N26, bereits mit 3,5 Millionen Kunden

N26 gewinnte jeden Tag rund 10.000 neue Kunden. Die Internetbank zählt nun 3,5 Millionen Kunden in 24 europäischen Märkten, die mehr als 16 Millionen Transaktionen pro Monat (400 Transaktionen pro Minute) und einem monatlichen Transaktionsvolumen von über 2 Mrd. EUR durchführen. Dieser Meilenstein bestätigt, dass die Privatkundenbranche sich in einem tiefgreifenden Wandel befindet und Kundenpräferenzen sich geändert haben. Das anhaltende Wachstum von N26 ist ein klares Zeichen dafür, dass die Internetbank die Kundenbedürfnisse nach einem einfachen und transparenten Banking ohne versteckte Gebühren erfüllt.

N26, bereits mit 3,5 Millionen Kunden
Quelle: pixabay, Creator: geralt

Die Internetbank begleitet sein signifikantes Kundenwachstum mit Investitionen in sein Team, welches mittlerweile aus über 1.300 Mitarbeitern aus 60 Nationen besteht und auf der ganzen Welt zu Hause ist: N26 hat seinen Hauptsitz in Berlin und verfügt über TechHubs in Barcelona und Wien sowie Büros in New York & Sao Paulo.

N26 Kunden können von ihrem Handy aus ein Bankkonto eröffnen, Geld in Echtzeit an ihre Freunde senden, auf die neuesten mobilen Zahlungslösungen zugreifen und weltweit ohne Fremdwährungsgebühren bezahlen. Rund die Hälfte der Neukunden kommt aufgrund der Empfehlung von Familie und Freunden, die bereits bestehende Kunden sind, zur mobilen Bank. “Unsere sehr hohe Empfehlungsrate von rund 50% zeigt, dass Kunden unser Produkt lieben und dass wir so anders mit dem Bankgeschäft umgehen”, sagt Valentin Stalf, Co-Gründer und CEO von N26.

Mit dem Kundenerfolg in Europa im Rücken wird N26 innerhalb der nächsten Wochen in den USA an den Start gehen. “Unser US-Launch ist der nächste logische Schritt für die online-bBank, da viele Menschen auf der ganzen Welt nach einem einfachen und unkomplizierten Banking-Erlebnis suchen. Bereits heute sind wir einer der wertvollsten und am besten bewerteten FinTechs in Europa und werden weiterhin einen globalen Bankdienstleister made in Europe aufbauen”, sagt Maximilian Tayenthal, Co-Gründer und CFO von N26.

Über N26

Das Unternemen bietet ein mobiles Bankkonto ohne versteckte Gebühren an. Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal gründeten N26 im Jahr 2013 und starteten ihr Produkt 2015 in Deutschland und Österreich. N26 hat über 3,5 Millionen Kunden in 24 Ländern mit einem monatlichen Transaktionsvolumen von über 2 Milliarden Euro. Bei N26 arbeiten derzeit mehr als 1300 Mitarbeiter in Berlin, Barcelona, Wien, São Paulo und New York. Mit der europäischen Banklizenz, einer Technologie die Maßstäbe setzt und ohne teures Filialnetz, verändert N26 das Banking des 21. Jahrhunderts maßgeblich und ist für Android, iOS und über die Webanwendung verfügbar. Bis heute hat die Internetbank mehr als 500 Millionen Dollar von renommierten Investoren eingesammelt, darunter Insight Venture Partners, GIC, Tencent, Allianz X, Peter Thiels Valar Ventures, Li Ka-Shings Horizons Ventures, Earlybird Venture Capital, Greyhound Capital, Battery Ventures, sowie Mitglieder des Zalando Vorstands und Redalpine Ventures.

Derzeit ist die online-Bank in Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowenien, der Slowakei, Spanien und dem Vereinigten Königreich aktiv. 2019 wird die Internetbank auch in den US Markt eintreten. In New York agiert N26 über die hundertprozentige Tochtergesellschaft N26 Inc.

(ots)

Das könnte Sie auch interessieren: