Mit Wandelanleihen bei nervösen Märkten auf der sicheren Seite (Teil I)

Die Wandelanleihe – Anlagemedium nach Mass

Bekanntermassen vereinigt die Wandelanleihe (Convertible Bond) Vorteile von Aktien und Anleihen gleichermassen. Denn diese geben dem Gläubiger das Recht, innerhalb einer Wandlungsperiode die Anleihe in eine bestimmte Anzahl Aktien des Unternehmens umzuwandeln. Dabei wird der Gläubiger (Fremdkapitalgeber) zum Aktionär (Eigenkapitalgeber). Convertible Bonds, das perfektes Anlagemedium? Damit Wandelanleihen zu erfolgreichen Anlagen werden, müssen wichtige Kriterien beachtet werden:

  • Bonität des Schuldners: Ein Convertible Bond (CB) enthält  Eigen- und Fremdkapitalkomponenten. Die Risikofreudigkeit (Risk Aversion) des Anlegers wird durch die CB-Rendite entschädigt
  • Liquidität der emittierten Anleihe: Weist der Schuldner einen hohen Bekannheitsgrad und die Wandelanleihe – im Vergleich zu anderen ausstehenden CBs – ein hohes Kapital aus, kann davon ausgegangen werden, dass die Anlage liquide ist
  • Regelmässiger Handel: Liquidität und hohes Handelsvolumen garantieren dem Investor faire – und nicht verzerrte – Preise im Falle einer Veräusserung der Anlage an der Börse

Wandelanleihe Schuldnder schützen ihre Vorteile

Wandelanleihen werden oft durch kleinere Gesellschaften welche in den meisten Fällen keine oder nur eine tiefe Bonität aufweisen, emittiert. Denn für solche Firmen ist ein Kredit bei einer Bank zur Finanzierung der Geschäfte teurer, als mittels Finanzierung des Kapitals mit der Kapitalkomponente einer Wandelanleihe. Während grössere Gesellschaften in Zeiten hoher Zinsen auf diese Art von Fremd-/Eigenkapitalaufnahme greifen. Denn in den meisten Fällen enhalten CBs eine Klausel, welche es dem Schuldner erlaubt, seine Wandelanleihe ab einem bestimmten Laufzeitpunkt zu kündigen. Die Vorteile des Schuldners liegen auf der Hand: Der Emittent profitierte von billigen Kreditzinsen in Zeiten hoher Marktzinsen. Ändern sich die Marktkonditionen, hat dieser das Recht, die Anleihe zu seinem Vorteil kündigen. Diese Woche kündigten deshalb gleich mehrere Schuldner ihre Wandelanleihen um einer Wandlung durch Anleihensgläubiger zuvorzukommen. Nur einige Beispiele:

  • Deutsche Post AG: EUR 1,0 Mio. 0,6 Prozent Deutsche Post 2012/05.12.2019 CB (WKN A1R0VM). Offensichtlich plant das Unternehmen die Refinanzierung des Anleihebetrages durch eine Unternehmensanleihe auf dem derzeitig tiefen Zinsniveau
  • Intel Corp.: USD 1,6 Mio. 3,493 Prozent Intel 2005/14.12.2035 CB (WKN A0GRLA). Statt Wandlung durch Anleihenseigner ist es günstiger, die Anleihe durch eine neue zu den aktuellen Marktbedingungen aufzunehmen
  • Rocket Internet SE: Besonderes Aufsehen erregte diese Woche die Kündigung der Wandelanleihe des Internet Beteiligungsunternehmens zu 110 Prozent des Nennwertes. EUR 253,9 Mio. 3,0 Prozent 15/22.07.2022 (WKN A161KH). Vor der Ankündigung der Rückzahlung lagen die bezahlten Kurse bei 97,5 Prozent und stiegen in der Folge auf ihr Allzeithoch von 107,825 (Geld) / 110,30 (Brief) Prozent. Rocket Interet SE wünscht offensichtlich keine Verbreitung der Aktionsärsstruktur (durch Wandlung der Anleihe). Die Aktien des Internet Start-up Entwicklers zogen in den vergangenen 12 Monaten um 66,2 Prozent auf EUR 29,48 an. Dies Gesellschaft wies – vor der Kündigung der Wandelanleihe – eine Eigenkapitalquote von 90,0 Prozent aus.

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: