Lithium avanciert zum Liebling der Investoren – Teil 1

Die Nachfrage nach Lithium Ionen Batterien wird explodieren

Immer mehr Produkte beinhalten Lithium. Auch in der Bau-, Chemie- und Pharmaindustrie wird dieses seltene Metall verwendet. Seit 2007 ist es der Hauptbestandteil in Primärbatterien und als aufladbare Lithium-Ionen-Akkumulatoren (Sekundärbatterien), welche in Handys, Kameras, Spielelektronik, Laptops, PCs Verwendung findet. Im Zuge der Umweltproblematik steigt die Nachfrage nach diesem seltenen Metall für die Energiespeicherung für Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Die IEA (internationale Energie Agentur) gab bekannt, dass Ende 2016 weltweit 2 Mio. Elektrofahrzeuge auf den Strassen verkehrt haben. In China wurden im vergangenen Jahr mehr als 40 Prozent aller weltweit produzierten Elektrofahrzeuge verkauft. Und die Nachfrage steigt und steigt.

Reserven und Vorkommen sind bekannt und begrenzt – die Nachfrage explodiert

Die weltweit grössten Reserven weisen Chile (7,5 Mio. Tonnen), China (3,2 Mio. t), Argentinien (2,0 Mio. t) sowie Australien (1,5 Mio. t) auf. Der Vergleich der Lithium-Vorkommen zeigt ein anderes Bild: Die Gesamtvorkommen werden auf über 40 Mio. t geschätzt. In Bolivien sollen sich 9,0 Mio. t, in Chile 7,5 Mio. t, in den USA 6,7 Mio. t und in Argentinien 6,5 Mio. t befinden.

Das Dilemma  – steigende Nachfrage trifft auf konstantes Angebot

Am 08. August wurde Lithium zum historischen Höchstpreis von USD 120.36 (pro Gramm) gehandelt (Rekordtief im Februar 2016 bei USD 62.79). Es ist jedoch äusserst schwierig, verlässliche Preise zu erhalten, da kein offizieller Handelsplatz existiert. Der Kurs hat sich innert 18 Monaten knapp verdoppelt. Mangels alternativer Batterie-Technik und exponentialer Nachfragesteigerung nach Lithium-Ionen Batterien dürften das Metall vor weitaus höheren Preisen stehen. Beispiel: Die Batterie für einen Tesla wiegt 100 kg (220 lbs), wovon rund 28 kg reines Lithium sein dürften. Bei Hybrid Fahrzeugen beträgt dieser Anteil bei den Li-Ion Batterien nur ca. 1,9 kg.

Die IEA schätzt den globalen Markt dieser Fahrzeuge in 2020 auf 9 bis 20 Mio. und gar auf 40 bis 70 Mio. in 2025. Im Vergleich zu 2016 würde sich die Nachfrage in nur drei Jahren verzehnfachen. Die Nachfrage nach Lithium, alleine für Fahrzeuge mit Elektroantrieb betrug Ende des vergangenen Jahres rund 56.000 Tonnen und dürfte bis 2020 auf rund 560.000 Tonnen steigen. Eine Menge, welche die heutigen Produktionskapazitäten bei weitem überschreiten dürfte.

Text: Radovan Milanovic

Teil 1: Lithium avanciert zum Liebling der Investoren
Teil 2: Lithium – selten und teuer in einem abgeschotteten Markt
Teil 3: Lithium – die grossen Produzenten und Ihre Strategien
Teil 4: Lithium – Ionen Batterie Hersteller vor grossen Herausforderungen

sh. auch Nachfrage nach Autos mit alternativen Antriebsarten steigt

aus dem Portal meinautomagazin.de

Das könnte Sie auch interessieren: