Libra und Calibra – Facebook erschafft sich sein Finance Powerhouse

Die Veröffentlichung von Facebook’s Plänen der weltumspannenden Währung stoppte den Höhenflug des Bitcoin. Zu einem Zeitpunkt als er beinahe in einem Atemzug von USD 3.233.93 (16. Dezember 2018) bis  USD 9.390,70 (18. Juni 2019) auf dem Weg zur magischen USD 10.000 durchmarschierte. Sollte der Kurs der (bisher) wichtigste Krypto-Währung in den nächsten Tagen konsolidieren, ja weiter nachgeben, ist die Luft vorerst draussen.

12-monats Performance von Bitcoin in USD (log. Skala)

Bitcoin Chart
Quelle: coinmarketcap.com

Der Libra könnte tatsächlich eine ernsthafte Konkurrenz zum Bitcoin werden. Libra Networks S.à r.l. (GmbH) wurde am 02. Mai 2019 mit Sitz in Genf mit einem Kapital von CHF 20.000 gegründet. Dies spricht dafür sprechen, dass die digitale Währung im Umfeld von Crypto-Valley (Kanton Zug) entwickelt / eingebettet wird. Denn der Geschäftszweck der Gesellschaft sieht die Erstellung von Finanztechnologie wie die Entwicklung und Fertigstellung von Software und Infrastruktur für Investitionen, Zahlungen, … die “Analyse und Verwendung von Big Data, Blockchain und anderen Technologien” vor.

Calibra, der Facebook Finanzdienstleister

Mit der Gründung der Finanztochter Calibra öffnen sich FB die Türen in die Finanzwelt. Über Libra und ihrem Netzwerk erhalten Facebook Mitglieder die Möglichkeit, die geplanten Finanzdienstleistungen in Anspruch zu nehmen und über dieses ihre gewünschten Transaktionen abzuwickeln.

Im Fokus von FB steht neben der riesigen Anzahl an Mitgliedern des FB-Konzerns auch das Potenzial von Kunden, der nicht wirtschaftlich und technologisch entwickelten Gebiete der Erde, denn

  • rund die Hälfte der Erwachsenen weltweit haben kein Bankkonto
  • 70 Prozent der KMUs in Schwellenländern fehlt die Möglichkeit, Kredite zu erhalten
  • bei Zahlungen durch Migranten an ihre Familien in ihren Heimatländern fallen Übermittlungskosten / Gebühren von USD 25 Mrd. pro Jahr an

Facebook Inc. mit riesiger Libra-Zielgruppe

Facebook Inc. (FB) verfügt einerseits mit dem sozialen Netzwerk Facebook und den Töchtern Instagram und Messenger WhatsApp über die weltweit grösste Sammlung von Personendaten; zumeist potenzielle Kunden. Die Geldbörse, also das Wallet der Krypto-Währung lässt sich dabei im Facebook Messenger oder auch als eigenständige App nutzen.

Die Libra-Testphase ist für Ende 2019 geplant und die Einführung der Krypto-Währung in 2020. Benutzern von Libra sollen bei Zahlungen keine oder nur tiefe Kosten entstehen. Mit Libra werden konventionellen Banken weitere Geschäftsfelder wie den Zahlungsverkehr und den Geldwechsel streitig gemacht. Im Gegensatz zu anderen digitalen Währungen soll der Libra an Hartwährungen und stabilen Werten wie Anleihen gebunden sein und somit die Spekulationskomponente wegfallen.

Libra und Calibra - Facebook erschafft sich sein Finance Powerhouse
Quelle: Facebook Inc, Calibra App

Libra wird den Krypto-Markt umkrempeln

  • Die kommende Propaganda-Flut aus dem Hause Facebook dürfte dazu führen, dass das Entdecken und das folgende Interesse nach Krypto-Währungen eine neue Dimension erreichen wird. Facebook selbst wird sich mit der Kreierung der eigenen Digitalwährung eine zusätzliche Geldmaschine an Land ziehen
  • Die Vorteile und künftige Verbreitung von Libra dürfte zu einem weiteren Selektionsprozess im Krypto-Markt hin zu den Währungen mit den höchsten Kapitalisierungen führen und das Ende vieler unwichtigen Altcoins einläuten
  • Echte Anwendungen im Alltag umfassen Zahlungen von Rechnungen und Einkäufen, Tickets des öffentlichen Verkehrs… via Handy. Gemäss Wall Street Journal sollen grosse Kartenunternehmen wie VISA, Mastercard, aber auch der Bezahldienst PayPal im Verbund dabei sein, wie auch multinationale Gesellschaften wie der Telefondienstleister Vodafone, die Auktionsplattform eBay und das Buchungsportal booking.com

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: