Kuehne + Nagel, Panalpina und DSV, Chancen und Risiken

Baltic Dry Index vs. Port of Long Beach Container Trade

Der amerikanische Präsident verlängert die Frist im Handelsstreit mit China. Sollten die US-Strafzölle auf chinesische Importe dauerhaft fallen könnten die US-China Handelserwartungen in Euphorie umschlagen. Der Baltic Dry Index, also der Index der Frachtraten für das Verschiffen von Hauptfrachtgütern, welcher am 08. Februar 2019 sein Dreijahrestief bei 601 Punkten verzeichnete, reagierte auf den Goodwill von Präsident Trump Richtung China und notierte am Freitag, den 01, März 2019 bereits bei 664 Punkten (+9,5 Prozent). Die Frachtraten haben in den vergangenen Tagen kräftig angezogen.

Port of Long Beach: Die letzten verfügbaren Werte des Container-Verkehrs zwischen den USA und China in TEUs (Twenty Foot Equivalent Unit), also ausgedrückt in 20 Fuss Containern, zeigt bis Ende Januar einen Rückgang der Anzahl eintreffenden Container um -0,3 Prozent und der abgehenden Container um -2,7 Prozent (beide yoy). Gestiegen ist hingegen der Verkehr leerer Container (+1,6 Prozent), was das Handelsungleichgewicht im Handel zwischen den USA und China dokumentiert.

DSV im Kampf um die Übernahme von Panalpina

Überkapazitäten und Margendruck sind im Transport- und Logistiksektor allgegenwärtig. Die Branche durchläuft sowohl auf nationalen Ebenen aber auch global eine Fusions- und Rationalisierungswelle. Ein Beispiel: Der dänische Logistik Gigant DSV A/S (EUR 73,28) drängt die (substanzstarke) Schweizer Panalpina Welttransport (Holding) AG zu CHF 4,0 Mrd. (EUR 3,45 Mrd.) oder je CHF 170,00 pro Aktie (aktueller Kurs CHF 152,90) zu übernehmen. Denn aus eigener Kraft dürfte Panalpina – auch in Anbetracht der erwarteten schwächeren Märkte in 2019 – kaum mehr als der Durchschnitt der Konkurrenten wachsen. Während die Resultate des Gesamtjahres 2018 gut aufgenommen worden sind, verschlechterten sich die Erfolgszahlen in Q4 und lagen im Rahmen der Erwartungen: Luftfracht +4,6 Prozent, Seefracht -3,8 Prozent, EBITDA Flugfracht 15 Prozent und 3 Prozent Seefracht.

Kühne + Nagel bereitet sich auf stärkeres Wachstum vor

Das Jahresresultat 2018 von Kühne + Nagel International AG veröffentlichte soeben einen höheren Umsatz- und Reingewinn, was zu einer Dividendenerhöhung führen wird: Nettoumsatz +11,7 Prozent auf CHF 20,8 Mrd. (erste 9 Monate + 13,6 Prozent), bereinigter Rohertrag +9,8 Prozent auf CHF 7,71 Mrd. (erste 9 Monate +11,7), EBIT +5,3 Prozent auf CHF 987 Mio. Den Logistik-Vergleichswert EBIT / Rohertrag möchte Kühne + Nagel von rund 13 auf 16 steigern.

Wie auch andere Branchenvertreter machte Kühne + Nagel das 4. Quartal 2018 zu schaffen. Die Aktionäre des Logistikers quittierten die Unsicherheiten am Markt mit Verkäufen. Die Aktien verloren auf die Veröffentlichung der Resultate hin knapp 8 Prozent auf CHF 128,20, konnten sich in der Folge leicht fangen und schlossen am Freitag bei CHF 131,75. Basierend auf der höheren Rendite von CHF 6,00 (Vorjahr CHF 5,75) rentieren die Papiere stolze 4,55 Prozent.

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay, Creator: ID 127071

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Das könnte Sie auch interessieren: