Kontaktlos Zahlen im Trend – Vorteile, Haftung und Sicherheit

Kontaktloses Zahlen wird immer mehr zur Usanz

2018 wies die deutsche Kreditwirtschaft 3,79 Mrd. Transaktionen kontaktloser Zahlungen auf (+19,2 Prozent zum Vorjahr). Die Umsätze stiegen von Rekord zu Rekord. Sie zogen im Jahresvergleich von EUR 162,81 Mrd. auf EUR 187,4 Mrd. in 2018 an. Der leichte Rückgang des Bezahlbetrages von EUR 51,15 auf EUR 49,39 im gleichen Zeitraum deutet auf eine grössere Akzeptanz dieser Dienstleistung durch die Benutzer hin. Obwohl Ende 2018 erst 55 Mio. der mehr als 100 Mio. girocards mit Kontaktlos-Funktionen ausgestattet waren, wurden bereits 9,8 Prozent aller Transaktionen unter „kontaktlos Zahlen“ verbucht.

Kontaktlos Zahlen im Trend – Vorteile, Haftung und Sicherheit
Jahreszahlen 2018: Kontaktlos sorgt für Rekordwerte bei der girocard, Quelle: obs/EURO Kartensysteme GmbH

Anzahl kontaktloses Zahlen durch Smartphones innert Jahresfrist fast verdreifacht

Euro Kartensysteme GmbH, das Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Kreditwirtschaft, verzeichnete einen Anstieg dieser Zahlungsart durch Mobilfunkgeräte von Januar bis Dezember 2018 von 5,4 auf 15,7 Prozent aller Transaktionen mit einem Durchschnittsbetrag von EUR 33,61. Diese Zahlen bestätigen den steigenden Trend des kontaktlosen Bezahlens auch bei Kleinbeträgen an Stelle von Bargeldzahlungen. Dieses Wachstum lässt sich auch durch die (zwangsläufig) wachsende Akzeptanz des Handels erklären. Von den 840.000 aktiven Terminals, +2,9 Prozent mehr als in 2017, unterstützen mehr als 620.000 das kontaktlose Zahlen.

Kontaktlos Zahlen – Ihre Haftung und Sicherheit

Zweifelsohne ist die Kontaktlos-Technologie einfach und praktisch: Geldbörse oder girokarte an den Bezahlterminal halten und schon ist die Rechnung beglichen. Die Technik hinter dem System des kontaktlosen Zahlens nennt sich Near Field Communication (NFC).

Die Gefahr des Kontoinhabers lauert durch mögliche Hacker, welche mit speziellen Lesegeräten die Kartennummer und Ablaufdatum, nicht jedoch die Prüfziffer auf der Rückseite der Karte auslesen können. So können Sie sich gegen unbefugtes Auslesens der NFC-Karte schützen: Bereits für wenige Euros erhalten Sie im Internet oder Fachhandel RFID (Radio Frequency Identificaton)-Schutzhüllen oder –Sicherheitsetuis, welche die NFC abschirmen.

Falls sich ein Dieb sich der Karte behändigt, haftet der Kartenbesitzer bis maximal EUR 50,00. Nach einer Sperrung der Karte haftet der Kartenbesitzer nicht mehr. Bei Grobfahrlässigkeit hingegen, haftet der Kartenbesitzer vollumfänglich.

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay, Creator: stevepb

Das könnte Sie auch interessieren: