Kohlekraftwerke – ihre neue Bestimmung

Ohne große Energiespeicher wird die Energiewende nicht machbar sein – da sind sich Fachleute und Politiker einig. Welche Lösung es am Ende sein wird, ist eigentlich auch nicht mehr unklar – es wird ein Speicher-Mix sein, denn jeder Speicher hat seine Vor- und Nachteile. Haltbarkeit, Kapazität, Leistung – je nach Anwendung und Anwendungsort gibt’s den perfekten Energie-Behälter. Auf der Fachmesse Energy-Storage Europe besonders Interessant: Das sogenannte dritte Leben von Kohlekraftwerken. Bestehende Infrastruktur kann zum Wärmespeicherkraftwerk umgebaut werden.

Das alles wird bald Geschichte sein. Der Kohleausstieg ist beschlossene Sache. Schaufelrad-Bagger und Kohlegrube werden das Zeitliche segnen. Die Kraftwerke allerdings bekommen eine dritte Chance. Der Umbau auf Gasbefeuerung wäre Leben Nr. 2. Aber: Durch den Wandel zum Wärmespeicherkraftwerk kann ein Kohlemeiler CO2-neutral betrieben werden.

ON Prof. André Thess: „Stellen Sie sich einen großen Behälter, 30 Meter im Durchmesser, vor, der mit heißem Salz gefüllt ist. Heißes Salz hat Temperaturen zwischen 200 und 400 Grad Celsius, und wenn wir aus diesem heißen Salz die Wärme entnehmen und Dampf erzeugen, dann können wir damit genauso eine Dampfturbine antreiben, genauso Strom erzeugen, wie das bisher im Kraftwerk der Fall war.“

Dabei werden bereits erprobte Technologien eingesetzt. Wind- und Solarkraft, ein Tauchsieder, salopp gesagt – ein Wärmespeichermedium, ein bestimmtes Salz – und eine Dampfturbine, die aus der Wärme später wieder Strom erzeugen kann. Nötig sind im Prinzip nur zwei Tanks, ein heißer, und ein kalter.

ON Prof. André Thess: „Wir können davon ausgehen, dass die Integration – oder dass der Umbau eines Kohlekraftwerks, Geld kostet. Aber er ist preiswerter als ein kompletter Abriss und ein kompletter Neubau eines Systems bestehend aus Windkraftanlagen und Batterie.“
So die große Lösung. Auf der Energy Storage in Düsseldorf gibt’s aber auch kleine Lösungen für Hauseigentümer, die in Zukunft ihren Strom selbst speichern wollen oder müssen. Z. B. diese Batterien mit Salzwasser-Technologie. Für den Keller oder die Garage mit 5 – 30 KWh Kapazität. Umweltfreundlich, absolut sicher, ohne seltene Rohstoffe und ohne extra Genehmigung zu installieren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Das könnte Sie auch interessieren: