Gründe des Bitcoin-Einbruchs – Bitcoin Euphorie lässt nach

A look inside America’s largest Bitcoin mining operation: Screenshot youtube

Die Reaktionen auf unseren Beitrag über Crypto-Mining durch Sie, unsere Leser, war überwältigend. Vielen Dank für Ihr Interesse. finanzmag.com wird den Krypto-Währungen einen festen Platz einräumen und Sie auch weiter über die neuesten Entwicklungen informieren.

Bitcoin-Euphorie lässt nach

Die Warnungen der Deutschen Finanzaufsichtsbehörde (BAFIN) vor virtuellen Börsengängen (ICOs) sind von den Anlegern kaum zur Kenntnis genommen worden.Auch die vielen Verlautbarungen der Notenbanken weltweit, dass es sich bei Bitcoins & Co. um “spekulative Investitionen handle, welche erhebliche Risiken” aufweisen würden. Ebenso kommte die steigende Anzahl von Hindernissen, welche den beginnenden Siegeszug und der Verbreitung von BTC stoppen, sondern nur verlangsamen.

Auf dem Weg Richtung USD 20.000,00 (52-Wochentief USD 747,00) war beim Allzeithoch von USD 19,501,00 am 16. Dezember 2017 Ende der Träume. Der Absturz endete am 24. Dezember 2017 bei USD 13.182 (-32,4 Prozent). Externe und ökonomische Faktoren führten dazu, dass Bitcoins – zumindest kurzfristig – an Beliebtheit verlieren. Bereits in der Vergangenheit korrigierte die grösste Krypto-Währung nach allzu heftigen Kursübertreibungen. Aber dieses Mal steht die Frage im Raum ob BTC unter den Anwendern den ersten Rang verlieren wird.

Heftige Kursreaktione von Bitcoin auf externe Einflüsse

Der Markt realisiert das Ende der BTC-Anonymität

Politiker und Währungshüter befürchten, die Kontrolle über die Zahlungsflüsse der Landeswährungen zu verlieren. Mit immer neuen Hindernissen versuchen sie Handel und Verbreitung einzudämmen sowie die Anonymität von Transaktionen und Benutzern aufzuheben. So sicherte sich die US-Steuerbehörde (IRS) bereits am 15. Dezember 2016 den Zugang zu sämtlichen BTC-Transaktionen. Leider wurde diese Tatsache vom Markt noch nicht gewürdigt.

Ungebremstes Wachstum neuer Krypto-Währungen – neue Chancen für Anleger?

Zusätzliche Konkurrenz durch neue liquide Krypto-Währungen wie Monero und IOTA

Zur Zeit werden bereits 1.373 Krypto-Währungen durch 7.373 Broker / Börsen mit einem Marktkapitalisierung von USD 598,3 Mrd. gehandelt. In den vergangenen 24 Stunden betrug der Umsatz USD 29,6 Mrd. (also 4,9 Prozent der ganzen Kapitalisierung). Die Dynamik des Handels zeigt sich in der Tatsache, dass die Kapitalisierung Krypto-Währungen auf heutiger Basis im Jahr 73,5 Mal umgesetzt werden. BTC weisen heute eine Tageskapitalisierung von USD 264,0 Mrd. auf. Sowohl der Anteil an der Gesamt-Kapitalisierung, als auch der Tagesumsatz  betrug heute 44,2 Prozent und bestätigt immer noch seine  Dominanz am Krypto-Währungs Markt (Kursverlust der vergangenen 24 Stunden: 2,66 Prozent).

Unter Investoren werden Monero und IOTA als Nachfolger von BTC ins Spiel gebracht. Mitte Dezember 2017 endete jedoch die Jagd nach neuen Rekordkursen. Der Markt nützt die Verschnaufpause zur Neuorientierung und Analyse der neuen Lage.

Mining, Mining-Farmen und Abspaltung von Bitcoin-Cash setzten Druck auf BTC

Diskussionen um Umwelt- und Strom- (Energie-) Argumente in Bezug auf das Krypto-Mining haben im Dezember zugenommen und ein neues Bewussstsein erschaffen über Sinn und Unsinn der Krypto-Entwicklung.

Weltweit sind Mining-Farmen mit der Produktion von BTC tätig. Und es werden buchstäblich täglich mehr. Orte mit günstigen Elektrizitätskosten sind ideale Standorte für Mining Farmen. Ob in den USA, China, Island oder Russland, riesige Mining Farmen produzieren BTC-Nachschub.

Neuste Berechnungen gehen von täglichen Stromkosten von USD 3,4 Mio. zum Mining von BTC aus. Oder dem Verbrauch von 600.000 Haushalten in den USA. Zur Limitierung des Mengenwachstums von BTC werden die Berechnungen und somit der Stromaufwand pro produzierte Einheit immer höher. Daneben wird mit höheren Stromtarifen gerechnet. Die individuellen Grenzkosten, also die variable Kosten wie der des Strom, sowie der Hardware bis zur Produktion einer Einheit, steigen an. Der BTC seit seinem Kurssturz leicht erholt und notiert bei USD 15.200.

Text und Bild: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.