Google-Bewertung – Gewinnwachstum schwächt sich ab

Alphabet’s (GOOG) steigender Kurstrend ist weiterhin ungebrochen. Aktionäre von Alphabet (vormals Google-) Papieren sind erfolgs- und renditeverwöhnt. Nach der Kurssteigerung der Aktie von 16.2 Prozent seit Jahresbeginn, stellt sich die Frage, ob die Aktie nach Massgabe seines KGVs fair bewertet ist.

Copyright: finanzmag.com - Google-Bewertung - Gewinnwachstum schwächt sich ab

Alphabet vor steigenden operativen Kosten

Die Kosten operativer Aufwendungen zur Verteidigung der Marktführerschaft bei Suchmaschinen wie Abgeltungen an Apple, um bei iPhones weiter als Default-Suchmaschine geführt zu werden, steigen.

Google’s Vergütungen an Webseitenbetreiber fällt und mit ihnen die Marktanteile

Webseitenbetreiber vermelden geringe Einkommen von GOOG-Werbung (AdWords). So ist die Vergütung CPC (Cost per Click) in 2018 im Vergleich zu 2017 um 29 Prozent gefallen. Plattformbetreiber stellen ihre Werbeflächen deshalb vermehrt anderen Werbeanbietern zur Verfügung. Für Google bedeutet dies bereits heute sowohl Kostendruck als auch Mindereinnahmen

Marktführerschaft führt zu einer höheren Anzahl Bussen und Strafen

Google dürfte künftig vermehrt das Opfer gieriger Finanzminister werden. Das Unternehmen ist Bussen /Strafen einzelner Staaten aus welchen Gründen aus immer, fast schutzlos ausgeliefert. So der kürzlich ausgesprochenen DSGVO (Datenschutz)-Busse durch Frankreich EUR 50 Mio. oder die EUR 1,49 Mrd. Kartellstrafe durch die EU wegen der „marktbeherrschenden Stellung im Werbebereich (AdSense) am 20. März 2019; bereits die dritte substanzielle Strafe der EU innerhalb von drei Jahren gegen den US-Konzern. 2017 betrug die Strafe EUR 2,42 Mrd. wegen der „marktbeherrschenden Stellung bei Produktanzeigen“ und 2018 gar EUR 4,34 Mrd. wegen Wettbewerbseinschränkungen beim Smartphone-System Android.

In Anbetracht hoher Realgewinne schmerzen nicht so sehr die Abschöpfungen der Erfolge durch Markthüter, sondern die immer engeren Gesetzeskorsette, welche künftiges Wachstum sowie die Rentabilität beschränken. Weshalb sich neue Geschäftsfelder geradezu aufdrängen.

Aktuelles Alphabet KGV im oberen Bereich

Wir erinnern uns: Google’s IPO fand am 19. August 2004 zum Kurs von USD 85,00 statt, was zu einer Marktkapitalisierung des Unternehmens von über USD 23 Mrd. führte. Vergangenen Freitag, den 23. März 2019, lag diese bei USD 838,91 Mrd., was einem durchschnittlichen, jährlichem Wachstum der Kapitalisierung von 27,91 Prozent entspricht. Die durchschnittliche Jahresperformance der Aktien betrug im gleichen Zeitraum 19,90 Prozent. Seit Beginn der Kotierung wurde die Aktie zwischen einem KGV von 21,5 (2012) und 58,6 (2017), basierend auf den Jahresendkursen gehandelt. Mit dem Rückgang der Tech-Werte im letzten Quartal 2018 korrigierte der Markt auch die Bewertung von Alphabet-Aktien und lag Ende 2018 bei USD 1.035,61 (KGV 2018: 23,43).

Das Gewinnwachstum des Unternehmens von +22 Prozent auf USD 39,27 Mrd. im 4. Quartal 2018 im Vergleich zur Vorjahresperiode (Gesamtjahr 2018: +23 Prozent auf USD 138,6 Mrd. vs. 2017) überraschte die Analysten. Doch ab 2019 dürften die Zeiten härter werden:

Das Wachstum des Konzerngewinns wird sich abflachen. Für dieses Jahr sehen die Analysten „nur noch“ ein Gewinnplus von +12 bis +15 Prozent. Es dürfte somit unter dem Wachstums-Erwartungen von Apple (AAPL) und Facebook (FB) für 2019 liegen. Auf der Basis der Gewinn-Prognosen für das laufende Jahr, werden GOOG-Aktien bei einem KGV von 23,6 bis 24,3 im Rahmen bisheriger Bewertungen gehandelt. In Anbetracht eines schwächeren Wachstums der Erträge wäre ein fairer KGV von 18 bis 21 angemessen, was einer Preispanne der Papiere von USD 915 bis USD 1.067 entsprechen würde.

Text und Bild: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: