Pleite von Takata Corp. birgt Chancen für Airbags Mitbewerber

Die Aktien von Takata Corp. Aktien (Jap. Code 7312), sind an der 1. Sektion der Tokyo Stock Exchange (TSE) gehandelt worden. Die Dekotierung erfolgte am 26. Juni 2017.

Die Produktionsstrassen bei Toyota, Honda, Nissan und Co. müssen weiter laufen obwohl der weltweit grösste Hersteller von Airbags als Zulieferer die Produktion eingestellt und Insolvenz angemeldet hat. Der Konzern ist bereits für rund 1,6 Mrd. USD an die Key Safety Systems (KSS) veräussert werden. Eine Lösung muss dringend gefunden werden, denn beinahe alle namhaften Autohersteller auf dem Globus haben Takata Produkte in ihre Fahrzeuge eingebaut. Ob neuer oder alter Besitzer, das Vertrauen in die Produkte ist nicht mehr gegeben. Rückrufe, Schadenersatzforderungen, Strafanzeigen…das Unheil nahm kein Ende.

Die Produktion von PKWs und LKWs steigt und steigt

2014 lag die Weltproduktion bei 89,7 Mio, erhöhte sich in 2015 marginal auf 90,8 um dann moderat auf 95,0 Mio. anzusteigen. Für 2017 dürfte die 100-Mio. Marke gekappt werden. Allein der Rückruf von 70 Mio. Fahrzeugen zum Austausch fehlerhafter Airbags betrifft volumenmässig die globale PKW und LKW Produktion von 2009.

Das Potential für Airbag Ersatzzulieferer für die Autoindustrie dürfte gigantisch sein. Dürfte, denn mögliche Probleme liegen wie so oft im Detail: Die Ersatz-Airbags müssen im Einbau mit Takata-Produkten kompatibel sein.

Alternativen zu Takata Corp.

a) Autoliv, Inc. (ALV): Die Aktie ist sowohl an der NYSE (USD 109,16), bzw. an der London Stock Exchange gelistet (SEK 951,00). Die kurzfristigen Wachstums- und Gewinnprognosen sind bis heute eher gedämpft gewesen. Einzig der KGV Bewertungsvergleich im Verhältnis zum Gesamtmarkt spräche für ein bescheidenes Kurs-Potenzial von knapp 5,3 Prozent. Nach Abdiskontierung des erwarteten Gewinn-Wachstums der kommenden drei Geschäftsjahre um 12,10 Prozent hätte sich nach diesem Kriterium ein Kurspotenzial von 5 bis 7 Prozent errechnet. Mit der neuen Entwicklung werden die Karten jedoch neu gemischt.

b) Nippon Kayaku Co. Ltd. (Jap. Code 4272, JPY 1.618): Die Aktie ist an der 1. Sektion, TSE, in Frankfurt, Berlin, Düsseldorf…, Zürich gehandelt). Das Unternehmen beliefert zum Teil bereits Toyota Inc. (Japan). Da sich das nahende Ende von Takata Corp. bereits im vergangenen Jahr abzeichnete, performte die Aktie von Nippon Kayaku in den vergangenen 12 Monaten um ca 18 Prozent besser als der Benchmark (TSE). Der Kurs-/Buchwert Vergleich mit Konkurrenten ähnlicher Erzeugnisse weist auf einen Aufschlag von 15 – 20 Prozent hin. Das prognostizierte Gewinnwachstum der nächsten drei Geschäftsjahre von durchschnittlich 2,0 bis 2,5 Prozent wäre enttäuschend. Statt einem Kurspotenzial dürfte unter den bisherigen Annahmen eher ein “sell on good news” angebracht sein. Aber auch bei diesem Mitbewerber dürften neue Chancen auf der Hand liegen.

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: