Gehälter in der Premier League

Gehälter in der Premier League

An der Frage nach der besten Fußballliga der Welt scheiden sich noch immer die Geister. Eines steht dabei aber fest – die Premier League gehört zum größten Favoriten. Die höchste englische Fußballspielklasse gehört mit einem Umsatz von 5,3 Milliarden auch zu der stärksten Fußballligen in der Welt, da nur die NFL (National Football League) und die MLB (Major League Baseball) einen noch größeren Umsatz generieren.

Gehälter in der Premier League
Quelle: Pexels

Obwohl eine Menge Geld in die Premier League einfließt, bestehen einzelne Fußballvereine nur schwierig an der Börse. Nur vom Umsatz her ist Fußball äußerst interessant für Investoren, da sich die Erlöse in den letzten Jahrzehnten vervielfacht haben. Es gibt aber einen Haken. Der Erfolg eines Klubs an der Börse hängt stark von der Leistungen des jeweiligen Teams ab. Deswegen taugen die einzelnen Vereine nicht besonders gut, wenn Investoren Ihr Geld langfristig anlegen wollen, da die Schwankungen zu hoch sind.

Warum verdienen Fußballer so viel?

Es gibt viele Profi-Fußballer, die jede Woche einen sechsstelligen Betrag verdienen, also ist die Frage, warum so viel, nicht fehl am Platz. Letztes Jahr betrug das Wochengehalt von Alexis Sanchez (Manchester United), einem der größten Verdiener in der Premier League, fast 400.000 Euro. Und gerade solche Fußballstars sind für Vereine unerlässlich, da sie nicht nur die Qualität der Mitspieler erhöhen, sondern den Verein wettbewerbsfähiger machen, womit wiederum das Interesse von Zuschauern geweckt wird.

Eine der wichtigsten Einnahmequelle, ob für die Spieler oder Klubs, sind die Fernsehgelder durch Werbung. Viele Unternehmen zahlen hunderttausende Euro für einen 30 Sekunden lagen Werbespot zwischen einem besonders wichtigen Spiel. Dazu kommen noch die Gelder vom Ticketverkauf, darunter insbesondere Saisontickets. Für die Klubs von höchster Wichtigkeit sind ebenfalls die Transfergeschäfte während der Winterpause, da sie mit weiteren Einnahmen rechnen können.

Quelle: Pexels

Andere Einnahmequellen

Indirekt, aber trotzdem stark mit dem Fußball verbunden sind die Werbeeinnahmen. Je mehr Erfolg z. B. in der Premier League, desto mehr Interesse weckt ein Team bzw. ein Spieler bei den Zuschauern. Dadurch werden mehr Ticket verkauft und Wetten platziert, da solch eine Mannschaft größere Gewinnchancen verspricht.

Die Beliebtheit eines Teams ist in erster Linie auf seine Erfolgsquote bei den Spielen zurückzuführen. So lässt sich schon anhand der bet365 Premier League Wetten erkennen, welches Team den Wett-Begeisterten zufolge zu dem klaren Favoriten gehört. Am ersten Mai spielt Barcelona gegen Liverpool und die Quote für den spanischen Fußballgiganten liegt bei 1.70 und bei 4.50 für das britische Team sowie bei 4.0 für Unentschieden. Bis zum Spiel bleibt jedoch noch alles offen, da während des Spieles vieles passieren kann. Gerade bei Fußballspielen war das schon oft der Fall, da das Spiel sehr dynamisch ist.

Zwar sind viele Fußball-Fans davon überzeugt, dass alle Fußballspieler gut bezahlt sind, jedoch gilt das nur für die Profis, und auch nur für jene, die hervorragende Leistung zeigen und sich gut vermarkten können. Die Gehälter in Amateur-Ligen fallen deutlich niedriger aus und ähneln den Durchschnittsgehältern in deutschen Unternehmen, da die Einnahmequellen wegen einer geringeren Anzahl an Sponsoren viel trockener sind als bei den Profimannschaften in der Premier League oder der Bundesliga.

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Das könnte Sie auch interessieren: