Gedautomaten – Tipps fürs Geldabheben im Ausland

Urlauber sollten im Ausland bevorzugt Geldautomaten innerhalb von Bankgebäuden während der Öffnungszeiten nutzen, damit sie gegebenenfalls einen Ansprechpartner haben. Automaten, die im Freien stehen, bieten oftmals keinen ausreichenden Sichtschutz und sind anfälliger für Manipulationen, so die Experten von kartensicherheit.de. Vorsicht ist geboten, wenn der Geldautomat anbietet, die Landeswährung zu “garantiertem Wechselkurs” in Euro um- und abzurechnen. Wenn Urlauber dies ablehnen, wird häufig nochmals nachgefragt. Dadurch sollte man sich jedoch nicht verunsichern lassen. Die Wahl der Landeswährung ist immer günstiger. Denn bei der Sofortumrechnung zahlen Karteninhaber in den meisten Fällen drauf, da zusätzliche Gebühren berechnet werden.

Gedautomaten - Tipps fürs Geldabheben im Ausland
Quelle: pixabay.com, Crator: Hans

Weitere nützliche Tipps rund um die Bargeldversorgung im Urlaub

– Auf keinen Fall die Geheimzahl (PIN) am Türöffner eingeben.
– Und natürlich gilt auch im Ausland: PIN-Eingabe verdecken.
– Eine Sprache wählen, die man versteht, um ungewollte
Transaktionen wie z.B. Spenden zu vermeiden.
– Auf einen angemessenen Sicherheitsabstand zu anderen Kunden
achten und nicht ablenken lassen.
– Wenn etwas merkwürdig erscheint, den Vorgang besser abbrechen.
– Im Falle eines Diebstahls oder Verlusts, muss die girocard
sofort unter +49 116 116* gesperrt werden. Das gilt auch, wenn
die Karte nicht mehr aus dem Geldautomaten entnommen werden
kann

* Sperr-Notruf 116 116 aus Deutschland gebührenfrei. Sollte der Sperr-Notruf in seltenen Fällen aus dem Ausland nicht geroutet werden können, gibt es alternativ die Rufnummer +49 (0) 30 4050 4050; Gebühren für Anrufe aus dem Ausland abhängig vom ausländischen Anbieter/Netzbetreiber.

(ots)

Das könnte Sie auch interessieren: