Fundamentaldaten sprechen gegen Gold

Gold in der Bull Trap?

Was dürfte für eine Bullenfalle sprechen? Der klassische Grund: Ein Investor hofft, dass das “sein” Gold endlich wieder anzieht. Er reagiert emotionell, da die Unze am 06. Juni 2017 mit USD 1298.75 Richtung USD 1.300,00 davon stürmte. Technisch gesehen wäre der Tages-Höchstkurs, welcher ebenfalls den Tages-Schlusskurs bildete, ein Kaufsignal gewesen. Aber nur, falls sich diese Annahme in den Folgetagen bestätigt hätte …es wäre so schön gewesen. Doch was fand an diesem Tag statt? Offensichtlich habe viele Investoren / Trader ihre Positionen glattgestellt oder verkauft. Die Luft war draussen. Gleichzeitig wiesen und weisen die Order-Books der Goldoptionen darauf hin, dass auf einen schwächeren Goldpreis gesetzt wird.

Goldcharts

Zumindest kurzfristig fehlen Gründe für ein Goldinvestment

a) Technische Gründe: Die Kursbewegungen bewegte sich seit dem “ominösen” 6. Juni 2017 tendenziell fallend: vier Tage runter, drei Tage rauf, drei Tage runter und heute wieder rauf. Diverse wichtige technischen Indikatoren deuten auf schwächere Goldkurse hin (wohl kann er noch ein, zwei Tage steigen). Das kurze Aufflackern der Kurse weist darauf hin, dass selbst die Goldhändler nur kurz im Metall investiert bleiben wollen. Händler leben von Kursbewegungen (Kurs-Fluktuationen). Ob “rauf” oder “runter” ist sekundär, denn sie können “short”, als auch “long” handeln.

Morgen Freitag dürfte sich eine interessante Gold-Konstellation ergeben: Am letzten Tag der Woche stellen Händler ihre Positionen glatt, da über das Wochenende unkalkulierbare Risiken eintreten könnten. Und sie wegen geschlossener Märkte nicht reagieren können. Da der professionelle Handel offensichtlich offene “Short”-Positionen in den Büchern führt, welche liquidiert werden müssen, dürften am Freitag mit steigendem Goldpreis gerechnet werden.

b) Fundamentale Gründe: Schwache Nachfrage nach physische Gold, steigende Zinsen und starke Konjunkturdaten in den USA…Mit dem Zinsanstieg in den USA stiegen auch die Goldterminkurse und die Preise der Goldleihe. Die Goldleihe wird somit teurer. Anderseits wirft der Goldbesitz keine (Kapital-)Rendite ab. Ein Investor leiht sich das Gold nur, wenn er ein Kurspotential erwartet, welches neben seinen Kosten auch auf einen Kapitalgewinn erhofft. – Alles Gründe, welche – zumindest kurzfristig gegen das Gold sprechen.

Die Goldleihe ist bei Banken und Goldproduzenten (Goldminen) gang und gäbe. Der Grund dieser Geschäfte sind jedoch reine Absicherungen, welche kaum Einfluss auf den Goldpreis haben.

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: