Fraport, weltumspannend erfolgreich

Fraport, auf Wachstum und Expansion getrimmt

Fraport wächst und wächst. In der Pressemeldung vom 10. November 2017 spricht Fraport von der Fortsetzung des Wachstumstrends. Im Oktober 2017 benützten mehr als sechs Millionen Flugpassagiere (+6,4 Prozent) Frankfurt, das grösste Luftverkehrsdrehkreuz in Deutschland. Mit 43.788 Flugbewegungen konnte der Flughafen einen neuen Rekord verbuchen. Auch die Beteiligungen an anderen Flughäfen gedeihen prächtig: Ljubljana +16,3 Prozent mehr Passagiere (insgesamt 153.641), Lima +9,7 Prozent (1,9 Mio.), Varna und Burgas +21,8 Prozent (122.507) Fluggäste. Auch die 14 Regional-Flughäfen Griechenlands sowie der Flughafen des populären türkischen Badeortes Antalya und St. Petersburg wuchsen zweistellig: +13,9 Prozent (ca. 2,4 Mio. Passagiere), bzw. +22,9 Prozent (2,9 Mio. Fluggäste) und +17,2 (1,3 Mio.)…

Die strategischen erworbenen ausländischen Beteiligungen umfassen beinahe den ganzen Globus. So hält Fraport Beteiligungen an folgenden Flughäfen: Hannover-Langenhagen (30 Prozent), Antalya (51 Prozent Stimmrechte), Lima (70 Prozent), Lima (70 Prozent), Burgas und Varna (60 Prozent), Neu-Dehli (10 Prozent an Betriebsbewilligung), St. Petersburg (Teil eines Konsortiums von 35,5 Prozent des Betriebsmanagements), Xi’an (24,5 Prozent), Athen (Minderheitenbeteiligung) Ljubljana (100 Prozent) sowie Betriebsbewilligungen bei 14 griechischen Flughäfen.

Minderheitenaktionär Lufthansa legt sich mit seiner Beteiligung Fraport an

Lufthansa mit einem Aktionärsanteil von 8,45 Prozent an Fraport fährt die Krallen aus, nachdem Fraport mit Rabatten den Flughafen Frankfurt Billigfliegern wie Ryanair schmackhaft machen wollte. Gleich in doppelter Hinsicht ist Lufthansa gegen die Billigkonkurrenz am Drehkreuz Frankfurt. Einerseits aus Konkurrenzgründen und anderseits würden diese Airlines wegen mangelnder Pünktlichkeit, den Ruf des Flughafens kosten. Doch fürchtet Lufthansa tatsächlich, Marktanteile in Frankfurt abgeben zu müssen? Verteidigt die Gesellschaft doch rund zwei Drittel von Frankfurts Flugbewegungen. Aufgrund der beidseitigen Verflechtungen und gemeinsamen Zielen dürfte es sich wohl eher um ein Sturm im Wasserglas handeln.

Nach Jahren mit schwachem Umsatzwachstum zündet Fraport den Turbo

Im dritten Quartal 2017 alleine stieg Fraports Umsatz um 19 Prozent auf EUR 873 Mio.  Der Gewinn zog in dieser Periode gar um 30 Prozent auf EUR 181 Mio. an. Nach Jahren des Investierens in neue Beteiligungen sich zahlen sich diese offensichtlich aus. Denn in den vergangenen fünf Jahren stieg der Umsatz nur durchschnittlich um 1,48 Prozent pro Jahr. Anders die Nettogewinnentwicklung, welche je 14,4 Prozent (oder insgesamt 58,0 Prozent) zulegen konnte.

Attraktive Bewertung von Fraport Aktien

Im Zuge der günstigen Gewinnentwicklung der vergangenen fünf Jahre werden die Aktien zur einem KGV (2016) von 13,8 bzw. nur noch 12,1 (2017e) gehandelt. Der erwartete Kurs/Cash Flow für das laufende Jahr liegt bei 9,2, das Verhältnis Kurs / Buchwert bei 1,2 sowie die Dividendenrendite bei 2,7 Prozent.

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: