Estland mit Blockchain Techolgie bald Konkurrenz zu Crypto Valley ?

Die Blockchain Technologie hat seine Feuerprobe längst bestanden. Kaum ein Industriezweig, welcher in Zukunft ohne diese Technik auskommen wird. Das Zahlungswesen digitaler Währungen, wie Bitcoin (BTC), Litecoin (LTE),  Peercoin (PPC) oder Dogecoin (DOGE) basiert ausschliesslich auf der Blockchain Technologie, bei der die Transaktion mittels einer elektronisch codierter Adresse ausführt wird.

Tätigkeiten, bei welche die Blockchain-Technologie bereits Einzug gehalten haben

  • Vermögensverwaltung: Handelsabwicklung und das Settlement der Anlagen
  • Versicherungswirtschaft: Forderungswesen bei Schäden
  • Zahlungswesen: Internationale Zahlungen
  • Kreditgeschäfte: Informationen, Beziehung und Abwicklung der Transaktion(en) zwischen Kreditnehmer und Kreditgeber
  • IoT: Internet der Dinge (Kommunikation zwischen Geräten untereinander
  • Lagerhaltung und Zulieferketten: Management der Lagerhaltung und Bestellwesen
  • Blockchain Identität: Verwaltung und Anwendung von Daten (Zivilstandwesen, Datensammlung) ihrer Bürgern durch das Gemeinwesen (Regierung- bis Gemeinde-Verwaltungen
Quelle: pixabay.com, Creator: TheDigitalArtist


Estland holt bei der Zahl der registrierten Blockchain-Geschäfte mit Zug auf

Ein neues Forschungsdokument von ORS CryptoHound mit dem Titel “How Estonia Became Home to 700+ Blockchain Companies” (Wie Estland zur Heimat von über 700 Blockchain-Unternehmen wurde) legt offen, dass es diesem kleinen nordischen Land gelungen ist, genauso viele Blockchain-Unternehmen anzuziehen wie die Schweizer Stadt Zug, die mittlerweile als “Crypto Valley” bezeichnet wird.

Um eine Erklärung für den Erfolg des Landes zu finden, haben die Forscher der ORS-Gruppe mit führenden estnischen Anwälten, Software-Entwicklern und Unternehmensdienstleistern gesprochen, darunter mit NJORD Estonia, Comistar Estonia, Guardtime, Private Financial Services, Eesti Consulting, KRM Advisor und Consulting24.co. Die Experten waren sich einig, dass die folgenden vier Säulen Estland geholfen haben, seinen Weg zum Erfolg zu ebnen: die Möglichkeit, Unternehmen online zu gründen und zu führen, 0 % Steuern auf nicht ausgeschüttete Gewinne, die Leichtigkeit der Erlangung einer Kryptowährungslizenz und fortschrittliche Anti-Geldwäsche-Vorschriften.

Behörden in Estland prüfen Kandidaten für Krypto-Lizenzen

Die befragten Firmen haben zudem betont, dass die AML-Vorschriften auch 2019 für die Regulierung virtueller Währungen in Estland von zentraler Bedeutung sein werden. Insbesondere ist die estnische Financial Intelligence Unit nun ermächtigt, Antragsteller für Krypto-Lizenzen zu einem persönlichen Gespräch vorzuladen, “um die Vertrautheit mit den AML-Vorschriften zu gewährleisten und die Berichterstattung über Fälle von vermutlicher Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung zu fördern.”

“Mit der Entwicklung von CryptoHound wollen wir ein universelles Vertrauen in virtuelle Währungen schaffen”, sagte Fabrizio Fontana, Pre-Sales Manager von der ORS Group. “Wir möchten, dass jeder Benutzer Kryptotransaktionen auf einem fortgeschrittenen Niveau verfolgen und analysieren kann. Gepaart mit den AML-Gesetzen und einer gut ausgebauten technischen Infrastruktur wie derjenigen in Estland ist dies ein großer Sprung hin zu einer transparenteren Blockchain-Realität”, fügte er hinzu.

(ots)

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Das könnte Sie auch interessieren: