Edle Weine, eine Alternative zu überhöhten Aktienpreisen

Investitionen setzten fundierte Kenntnisse des Mediums Wein voraus

In manch klimatisierten Weinkellern liegen Weinflaschen welche den Wert eines Kleinwagens überschreiten. Die edelsten Weine sind bei namhaften Auktionshäusern wie Sotheby’s stark gesucht. Besonders neureiche Chinesen und vermögende Japaner zeigen vermehrt Interesse an kostbaren Weinen mit Potenzial zur Wertsteigerung. Oft ranken Mythen wie gefundene Trouvailles bei der Erforschung gesunkener Schiffe oder geschichtsträchtige Ereignisse um einzelne Flaschenschätze. Spitzen-, ja Spekulationspreise sind die Folge.

Der teuerste, an einer Weinauktion ersteigerte Wein, ein “Cheval-Blanc” (1947) erzielte an der Auktion von Christie’s in Genf in 2010 einen Rekordpreis von USD 304.375. Oder eine Flasche Champagner “Heidsieck”, Jahrgang 1907 zu USD 275.000, gefolgt von einem “Château Lafite Rothschild” 1869 mit einem Spitzenpreis von USD 230.000, anlässlich einer Weinauktion von Sotheby’s in Honkgkong in 2010. Der Investor war von diesem Wein / Jahrgang so angetan, dass er gleich drei Flaschen (zum selben Preis) ersteigerte. Weine von “Château Lafite Rothschild” sind seit jeher Klassiker für Anleger und Connaisseurs. Für einen weiteren alten Schatz, eine Flasche “Château Margaux” 1787 wurde USD 225.000 gelöst.

Grosse Risiken und Chancen – bei Verlust lockt ein guter Tropfen

Exklusive Weine werden bei Anlegern immer beliebter. Doch dieses Anlagemedium bleibt nur wenigen Investoren vorbehalten. Neben genügend Kapital ist hoher Sachverstand und -wissen gefragt. Ist aus dem teuren Hobby eine ansehnliche, kostbare Sammlung geworden, bedarf es erheblicher Investitionen. Denn zur richtigen Lagerung benötigt der Investor einen klimatisierten Keller oder Weinschränke.

Bei Weininvestments gelten goldene Regeln

• Erfolgreiche Anleger haben auch klein angefangen. Wie bei jeder Anlage düfte zuerst Lehrgeld anfallen. Aus Fehlern und Erfahrungen gilt es die richtigen Schlüsse zu ziehen, um erfolgreich anlegen zu können
• Kaufe die Besten, die man sich leisten kann. Nur solche mit besten “Investment Grades” (investitionswürdige) bieten die Chancen von Wertsteigerungen
• Prüfe die Preise (bei Investoren beliebten Weinen können grosse Preisschwankungen auftreten)
• Beherzige das Bonmot der Börsenlegende André Kostolany: “Einer Strassenbahn und einer Aktie (einem Wein) darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die nächste kommt mit Sicherheit.”
• Diversifiziere die (Wein-)Anlagen. Setze nicht alles auf eine Karte
• Investiere mittel- bis langfristig. Wein muss reifen. Gebe auch den Preisen Zeit, sich zu entwickeln
• Investitionen in Weine, welche immer noch in den Fässern sind (“Wine Futures”), “en primeur” genannt, enthalten viele Unbekannte, also Risiken. Nur der abgefüllte Wein lässt sich schlussendlich einwandfrei bewerten und handeln
• Bedenke die Möglichkeit von Verlusten

Aufgrund der Feuersbrunst in Kalifornien, welche in den bekanntesten Weingütern wütet, wird sich das Preisgefüge kalifornischer Spitzenweine erheblich verändern. Im Bericht “Feuerwalze zerstört grosse Teile von Kaliforniens Weinbau – die Folgen” gehen im Partner-Portal “gastroecho.de” im Detail auf die Auswirkungen dieses Ereignisses ein.

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Mehr in News, Wissen
Ryanair: rentables Business bei Kostendruck und schlechter Presse

Tiefe variable Kosten - das Rezept von Ryanair In den vergangenen Tagen wurde viel über die vielen gestrichenen Flüge und...

Schließen