EasyJet, der zweite Sieger der Air Berlin Pleite

Fraport: Fest in der Hand von Lufthansa – Tegel: Lufthansa steigert Marktpräsenz

Das deutsche Kartellamt kann wohl wenig gegen die höheren Flugpreise durch Lufthansa bei innerdeutschen Flügen unternehmen. Die Airline profitiert im grossen Masse von der quasi Monopolstellung im Flugverkehr in Deutschland undeinem Mehrumsatz von rund EUR 150 Mio. Logisch, dass mit dem Wegfall von Air Berlin die verfügbare Anzahl Sitze abnimmt, während anderseits die (steigende) Nachfrage nur eine kleine Elastizität aufweist.  Doch das Ausreizen der “freien Marktkräfte” dürfte nicht von Dauer sein. Stimmt die Aussage, dass Lufthansa (inkl. Air Berlin) sowie der Tochter Eurowings einen Marktanteil von 98 Prozent an innerdeutschen Flügen haben, dürften sich Lufthansas Flugkapitäne bald mit neuen Forderungen wieder melden. Denn auch sie wollen am grösseren Honigtopf teilhaben obwohl die Tarifeinigung bis 2022 gelten soll. Schliesslich dürfte Lufthansas Umsatmarge von 8,2 Prozent (für 2017) im kommenden Jahr eher zwischen 9,0 bis 9,5 Prozent liegen, verglichen mit 8,5 Prozent (2017) für Easyjet.

Easyjet weitet ihr Deutschlandgeschäft ab Neujahr 2018 erheblich aus

Alleine zwischen dem 5. Januar und dem 24 März 2018 will die Billigfluggesellschaft eine Million Tickets von und nach Berlin zu Aktionspreisen anbieten. Dies ist mehr als ein Tropfen auf den heissen Stein. Daneben offerieren die Briten auch 20 Prozent Rabatte für Pauschalreisen sowie auf die Automieten bei Europcar.

Aufgrund der neuen Marktbedingungen sieht die Airline in Deutschland grosses Wachstums- und erhebliches Gewinnpotenzial. Natürlich dürften die Briten in Deutschland ebenfalls mit dem Mangel-an-freien-Sitzen-Argument “gezwungen sein”, ihre Sitzpreise anzupassen. Die Airline ist bekannt dafür, Opportunitäten rasch zu erkennen und zuzuschlagen. Sie lockt bereits mit 15 internationalen Verbindungen aus Deutschland. Zweifelsohne wird der innerdeutsche Flugverkehr aufgemischt. So kündigt Easyjet bereits an, im Sommer weitere deutsche Destinationen zu bedienen, nachdem die Gesellschaft bereits in Düsseldorf, Frankfurt München und Stuttgart präsent ist.

Easyjet – grundsolider Kerngrössen

Für den November 2017 berichtet Easyjet folgende Kennzahlen

  • Passagiere: 5,350 Mio., +8,2 Prozent zum Vorjahresmonat (November 2016: 4,947 Mio.), Ladefaktor: 92,3 Prozent, + 2,6 Prozentpunkte (89,7 Prozent)
  • Passagiere der vergangenen 12 Monate: 81,330 Mio. (73,721 Mio.) , + 10,3 Prozente, Ladefaktor: 92,9 Prozent, + 1,7 Prozentpunkte (91,3 Prozent)

Lufthansas Passagier- und Ladefaktoren im November 2017

  • Passagiere: 10,1 Mio. +32 Prozent zum Vorjahresmonat (November 2016: 7,65 Mio.) , Ladefaktor: 77,8 Prozent, + 2,0 Prozentpunkte (75,8 Prozent)
  • Passagiere der vergangenen 11 Monate: 121 Mio., Ladefaktor 81,1 Prozent (November 2016: 75,9 Prozent, + 5,2 Prozentpunkte im 12-monats Vergleich)

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay
Quellen: easyjet.com, lufthansa.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.