Der Bitcoin, die neue Fluchtwährung?

Kursrückänge der Währungen zum USD, eine logische Konsequenz der US-Strafzölle

Die türkische Lira riss gar den EUR in die Tiefe. Das globale Währungsgefüge, inkl. dem Gold steht unter Druck. Nur die Krypto-Währungen stemmten sich heute Montag gegen alle Währungen. Die fünf wichtigsten konnten in USD gar zulegen. Mit Ausnahme des CHF notierten seit vergangenen Donnerstag / Freitag sämtliche Landeswährungen der Länder, welchen von US-Seite Strafzöllen angedroht oder bereits in Kraft sind, schwächer. Ob gewollt oder nicht, das tiefere Austauchverhältnis zum USD verbilligt die Exporte in die USA und kompensiert, ja neutralisiert wie im Falle der Türkei die Handelsbilanzstrafen aus Übersee. Schlimm, wenn nicht währungsgesicherte Auslandsschulden in Hartwährungen ausstehend sind.

BTC und CHF trotzen dem Trend

Etabliert ich der BTC als temporärer safe haven?

Es fällt auf, dass der grossen Kurseinbruch der türkischen Lira am Wochenende dem BTC geradezu Auftrieb verliehen hat. Marktbeobachter schätzen, dass immer noch rund 70 Prozent der Bitcoin-Transaktionen spekulationsbedingt sind. Die bekannte Schwäche dieser Krypto-Währung ist immer noch die lange Dauer der Abwicklung von Zahlungsfunktionen, was die Verbreitung verlangsamt. Die Stärken des Bitcoin liegen in der steigenden Akzeptanz, Legalisierung und der Eigenschaft als Wertaufbewahrungsmittel. Denn der Bitcoin kann grösstenteils immer noch “anonym” erworben, gehalten und veräussert werden. Obwohl der Bitcoin im verlangsamten Korrekturtrend in USD immer noch knapp 10 Prozent technisches Rückschlagspotenzial aufweisen dürfte, setzte er am vergangenen Wochenende bis zum Montag zu einer leichten Erholung an. Gleich mehrere Faktoren sprachen dieses Wochenende zu Gunsten der digitalen Leitwährung:

  • Mehr und mehr beschäftigen sich Analysten, Anlagefachleute und Händler mit dem Thema einer fairen Bewertung des BTC. Wie auch die Schweizer Grossbank UBS. Würde der Bitcoin, so die UBS, in einem idealen Szenario ohne (spekulative) Volatilitäten dem Wert der US-Geldmenge m0 (Bargeldumlauf sowie Reisechecks) entsprechen, errechnete sich auf der Menge der bereits geminten und somit vorhandenen BTCs ein Preis von USD 213.000 pro Einheit. Seit Donnerstag, dem 09. August bis heute Montag, den 13. August 2018 um 14:00h MESZ stieg der BTC in USD um +2,9 Prozent, während der EUR zum USD -2,0 Prozent verlor. Eine Absicherung des EUR in BTC hätte somit einem Investor an den beiden Börsentagen alleine einen Gewinn von +4,9 Prozent gebracht
  • Dem Gold fehlen zur Zeit Impulse. So stellt sich immer mehr die Frage, ob sich der BTC immer mehr zum Goldersatz entwickelt. Die lethargische Kursentwicklung des gelben Metalls vertreibt offensichtlich auch die letzten, privaten Goldfans. Seit dem 17. April 2018 verlor die Unze Gold 11,1 Prozent, nämlich von USD 1.351 auf USD 1.201 (14:00h MESZ). Der aktuelle Korrelations Koeffizient des BTC zum Gold von -0,23 bestätigt sich somit vollends

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: