Das Mai-Bonmot und der vorprogrammierte IPO SpringerNature Erfolg

Die Mai-Regel, stimmt sie?

Am ersten Mai-Börsentag starteten die US-Börsen im Gegensatz zu den europäischen mit negativen Vorzeichen in den neuen Monat. Da das wirtschaftliche Umfeld und die Stimmung wahrlich nicht die besten sind, ist das Bonmot “sell in May and go away” in mancher Munde. Doch stimmt diese Behauptung (wenigstens statistisch gesehen)? Die Statistik zeigt ein gegenteiliges Bild: Seit 1928 schloss der S&P 500 – als Leitbörsenindex im Mai 52 Mal im positiven und nur 38 Mal im negativen Territorium. Ganz anders jedoch der Monat September. Hier betrug das Verhältnis 40 zu 49.

Eine viel verlässlichere Prognose-Vorgabe liefert die Beobachtung der Börsenperformance der Zwischenjahre von US-Präsidentschaften wie 2018, für das Gesamtjahr. In der Mehrzahl dieser Jahre weisen die Börsen nach unten.

SpringerNature: Mit Morgan Stanley zum erfolgreichen IPO

SpringerNature möchte mit dem Börsengang EUR 10,50 bis EUR 14,50 pro Aktie bei einem Emissionsvolumen bis EUR 1,6 Mrd. lösen. Die Marktkapitalisierung wird nach der Transaktion zwischen EUR 3,2 und EUR 3,9 Mrd. betragen. Mit der Wahl der US Investment-Banken J.P. Morgan und Morgan Stanley als Lead Manager des Emissionskonsortiums wird für eine breite, globale Streuung der emittierten Aktien gesorgt. Zudem garantieren die beiden Lead Manager professionelle Kompetenz in der Verwaltung grosser Kapitalien (Portfolio Management). Die Nachfrage der potenten Bankkunden dürfte denn auch dafür sorgen, dass die oberste Bandbreite der Kursziele erreicht werden. Die Verwaltung von Kundenvermögen (Portfolio Management) richtet sich nach den Vorgaben der Anlagerichtlinien der Bank. Aktien, bei denen der Investmentparrt der Bank im IPO-Konsortiumsmitglied ist, garantieren den Bankkunden eine positive Performance ihrer verwalteten Portfolios… Grössere Abgaben von Aktien nach der Emission zur Gewinnrealisierung sind demnach kaum zu erwarten, was die Kurse stabilisieren, ja gar ansteigen lassen dürfte.

In Zukunft steht SpringerNature in direkter Konkurrenz mit Wolters Kluwer und RELX. Geschäfts- und Börsenperformance des deutschen Fachbuchverlags deshalb in Zukunft direkt mit diesen beiden Unternehmen verglichen werden. RELX weist zur Zeit ein KGV von 19,5 und Wolters Kluwer von 18,8 (beide 2018e) auf.

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay, Creator: markusspiske

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar