Brexit – Privatbank Julius Bär sieht grosse Chancen

Grossbritanien – Aderlass im Finanzsektor

Die erste Bank, welche ihr nach der Brexit Entscheidung Personal radikal hinunter fuhr, war die zweitgrösste russische Bank VTB (früher Vneschtorgbank). Andere grosse Banken wie die Commerzbank und die Credit Suisse folgten. UBS, HSBC, die Deutsche Bank und die Citibank denken über einen Umzug nach Kontinentaleuropa. In den vergangenen Jahren haben die meisten Vermögensverwalter ihre Niederlassungen in den Finanzzentren Asien wie Dubai, Singapur und HongKong ausgebaut, da sie reiche Asiaten als Kunden im Visier haben. Während sich auch in Europa Möglichkeiten zur Konsolidierung und Ausbau ihrer Geschäfte bieten. Ein Ausscheren aus dem EU-Verband führt sogar dazu, dass reiche Engländer noch reicher werden. Die Befürchtungen und Schwarzmalerei im Falle des “JA” zum Brexit haben sich nicht bewahrheitet.

Trotz Schwarzmalerei, FTSE steigt mehr als der S&P 500

Die Stimmung und Erwartungen wiederspiegeln sich in der Entwicklung des Aktienmarktes. Der britische FTSE stieg seit dem Brexit Referendum am 23. Juni 2016 um +15,2 Prozent auf 7.474.77. Im gleichen Zeitraum zog der der deutsche DAX um +15,6 an. Der englische Aktienmarkt performte sogar leicht besser als die US-Aktien, welche unter den Sondereffekten der  wirtschaftsfreundlichen US-Regierung profitierten. Der S&P 500 stieg im Berichtszeitraum um 14,7 Prozent.

Der Vermögensverwalter setzt langfristig Grossbritanien

Julius Baer International Limited (UK) hat soeben bekannt gegeben, in Manchester, Leeds und Glasgow neue Büro zu öffnen. Ein weiteres Team wird im irischen Belfast die Bank vertreten. Die Bank hat erfahrene Vermögensverwalter mit Leistungsausweis angestellt mit dem Ziel, sich vor allem vermögenden Kunden zu widmen. Die neuen Professionals werden in den kommenden Monaten zur Bank stossen. Die Eröffnung der Niederlassungen werden im späteren Verlauf des Jahres stattfinden.

Der Vermögensverwalter hat ihre Kundenzielgruppe definiert: Zwei Drittel des Vermögens, welche in Besitz von Privaten sind sollen sich ausserhalb London’s und dem Süd-Osten des Landes befinden. Geschäftsleute, Besitzer von Unternehmungen und Entrepreneurs in und um Manchester, Leeds, Glasgow und Belfast werden dank den geplanten Niederlassungen ebenfalls Zugang zu den  Dienstleistungen der Bank erhalten.

Julius Bank betont auch, dass in UK viele talentierte Finanzexperten wohnen und ihre Präsenz im Land eine strategische und langfristige Geschäftsentscheidung darstellt.

Text: Radovan Milanovic
Quelle: Pressemeldung vom 03.August 2017, juliusbaer.com

Das könnte Sie auch interessieren: