Blockchain Technologie wie geschaffen für die Finanzindustrie

Vorteile der Blockchain-Technologie

Über die Verbreitung von Krypto-Währungen ist der Begriff Blockchain bekannter geworden. Die Technologie hinter Blockchain ist die Basis digitaler Währungen. Die Blockchain Technologie ist für die korrekte Ausführung und die Aufzeichnung der Transaktionen verantwortlich. Bei einer Zahlung mittels Bitcoin wird mit Verweis auf den vorherigen Block, jede Transaktion in einem Block aufgezeichnet. Ist ein Block voll, wird der nächste Block erstellt. Dieser wiederum bezieht sich auf den vorherigen Block. Auf diese Weise bildet sich eine Kette von Aufzeichnungen; eine mit einem Zeitstempel versehene Blockchain. Die Verifizierung neuer Blöcke benötigt keine zentrale Server wie üblich, wenn beispielsweise Güter und Dienstleistungen erworben und die Transaktion abgewickelt werden.

Handelsplattform für Energiehandel BP und Royal Dutch Shell

Bis Ende 2018 plant ein internationales Konsortium grosser Erdölförderer und wichtiger Finanzinstitute eine Handelsplattform für Energie-Rohstoffe auf der Basis der Blockchain Technolgie. Mit dabei sind unter anderem Erdölfirmen wie BP, Royal Dutch Shell, Statoil,.. sowie die Finanzinstitute ABN Amro, ING und Société Géneral. Mit der Blockchain Technologie lässt sich sowohl der ganze Energiehandel und deren Abwicklung (Lieferung und Bezahlung) unter den Mitgliedern direkt und somit wesentlich kostengünstiger abwickeln.

Banken und Finanzinstitute, die klassischen Zielgruppen der Blockchain Technologie

Ein Beispiel: Unter der Blockchain b3i haben sich bereits Finanz- und Versicherungs-Unternehmen aus Asien, Europa und dem amerikanischen Kontinent zusammengeschlossen. Unter den Teilnehmern befinden sich unter anderem Aegon, Allianz, Munich Re, Swiss Re und Zurich. In der Zwischenzeit sind prominente Namen wie Generali, Hannover Re, Liberty Mutual und Tokio Marine Holdings dazu gekommen. Andere grosse Institute wie Bank of Montreal, BNY Mellon, CIBC, Commerzbank, Commonwealth Bank of Aust ralia, ING, Macquarie, Mitsubishi UFJ Financial Group, Mizuho Bank, Nordea, RBC, Société Générale, State Street, TD Bank, UniCredit sowie Wells Fargo setzen ebenfalls bereits auf Blockchain Lösungen.

Im Finanzbereich sprechen folgende Anwendungsgebiete für die neue Technologie:

  • Internationale Zahlungen können günstiger, sicherer und schneller durchgeführt werden
  • Der Handel und die Kaufabwicklung, vor allem die Administration von Wertpapieren (Aktien, Obligationen, Optionen), Futures, Edelmetallen,… kann genauer und schneller abgewickelt werden
  • Individuelle Verträge oder Handelstransaktionen können sofort und ohne Einbezug dritter Parteien (und zusätzlicher Kosten) direkt unter den Vertragsparteien fixiert werden
  • Nach vorgängiger Registrierung der Identität sind die Benützer, Begünstigten und Vertragsparteien eindeutig identifizierbar
  • Blockchain Transaktionen sind transparent, verfolgbar und 24/7 verfügbar
  • Für Banken und Versicherungen bedeutet die Blockchain Technologie mehr Sicherheit und Kosteneinsparungen, da Fehltransaktionen, Dokumentenbetrag usw. ausgeschlossen werden

Das Weisspapier des WEF vom Juni 2017 (http://www3.weforum.org/docs/WEF_Realizing_Potential_Blockchain.pdf) berichtet, dass der Bedarf an Blockchain Technik dazu geführt, dass in 2016 innert Jahresfirst die Investitionen in die Technologie um 79 Prozent auf USD 450 Mio. zugenommen haben. Trotz diesem Mittelzufluss werde das Potenzial in die Technik immer noch unterschätzt. In einer Umfrage bei Finanzinstituten gaben 77 Prozent an, bis 2020 entweder Blockchain als Teil der Abläufe zu integrieren oder bereits anzuwenden.

Text: Radovan Milanovic

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Das könnte Sie auch interessieren: