Blockchain-Technologie mit riesigem Potenzial in der Lebensmittel-Industrie

Te-Food Tracing – Massnahmen zur Kostensenkung im Gesundheitswesen

Neben der Finanz-, Versicherungs-, Energie- und Autounternehmen hat die Blockchain-Technologie längst auch die Lebensmittel-Industrie erreicht. Deren bekanntester Vertreter, Te-Food, seit 2016 von Vietnam aus tätig ist. Ursprünglich fokussierten sich die Aktivitäten von Te-Food auf Schwellenländer, denn aufgrund klimatischer Bedingungen können bei der Produktion, aber zwischen der Zeit von Produktion bis zum Verkauf an den Konsumenten die Lebensmittel schnell verderben. In Schwellenländern sind die gesundheitliche Probleme aufgrund verdorbener Lebensmittel deshalb besonders besonders. Das Unternehmen geht davon aus, dass aufgrund des Genusses verdorbener Lebensmittel weltweit pro Jahr rund 700 Mio. Menschen hospitalisiert werden müsseen und 400.000 Konsumenten die Folgen nicht überleben. Mit der konsequenten Nachverfolgung der Fertigungsstufen von Lebensmitteln und deren Qualitätsangaben liessen sich die Gesundheitskosten dieser Länder signifikant senken.

Schwellenländer bieten grösstes Wachstumspotenzial für Te-Food

Te-Food begleitet Lebensmittel vom Hersteller bis zum Tisch des Konsumenten. Seine Blockchain verfolgt das Produkt während des ganzen Herstellungs-, Verarbeitungs-, Veredelungs-, Verpackungs-, Logistik-, Verkaufs- und Kaufprozess. Das System erlaubt volle Transparenz: Sämtliche Prozesse und Informationen, vom Bauern, über das Schlachthaus, zum Wiederverkäufer bis zum Detaillisten werden gesammelt, registriert und offen gelegt. Te-Food stellt die Tools für Konsumenten und Behörden mit der die Historie und der Lebensmittel-Qualität verfolgt werden können, zur Verfügung. Nichts bleibt verborgen.

Aufgrund des Bevölkerungswachstums in Asien geht die Branche von einem Marktpotenzial im Bereich der Lebensmittelüberwachung von USD 15,1 Mrd. in 2021 aus. Denn Asiens Produktions-Wachstum bei Lebensmitteln beträgt 16,7 Prozent (CAGR = Compound Annual Growth Rate), das der restlichen Welt “nur” 5,6 Prozent. Somit scheint das Wachstumspotenzial von Te-Food fast unbegrenzt. Bereits jetzt verzeichnet Te-Food über 6.000 Geschäftskunden, observiert über ihre Blockchains über 12.000 Schweine, 200.000 Hühner und 2,5 Mio. Eier täglich. Noch in diesem Jahr werden die Dienstleistungen auf Rinder, Fisch, Seefrüchte, Früchte und Gemüse ausgeweitet

Neuester Coup von Te-Food: Abdeckung jetzt auch von Halal-Food

Te-Food hat soeben die Zusammenarbeit mit Halal Trail, einem britischen Unternehmen, welches welches global Frischprodukte nach den Halal Vorschriften vertreibt, bekannt gegeben. Mit diesem Schritt dürfte das potenzielle Umsatzwachstum von Te-Food fast unendlich werden. Von der Weltbevölkerung von 7,6 Mrd. sind fast 2,0 Mrd. Moslems. Der grössten Teil von ihnen ernährt sich nach den Halal-Regeln. Die Industrie schätzt alleine dieses Lebensmittel-Volumen bis 2024 auf USD 2,55 Bio.

Kursentwicklung von Te-Food seit Beginn des Handels am 10. März 2018

Quelle: coinmarketcap.com

Finanzierung von Te-Food über ICO

Te-Food’s Kapital beträgt nur USD 19,1 Mio. Dieses wurde im Januar 2018 durch ein ICO (Initial Coin Offering) finanziert, wobei nur 51,2 Prozent der 1 Mio. Token emittiert worden sind. Als Beweis für die starke Identifizierung der Gründer mit ihrem Unternehmen unterliegen ihre Anteile je hälftig einer Sperrfrist von 24, bzw. 36 Monaten. Die Mitglieder der Angebotskette (Supply Chain) können ihre Dienstleistungen mittels Token begleichen. Mit der kostenlosen Mobile-App können sich die Konsumenten über den QR-Code die Qualitätsanalyse des Produkts informieren und werden für deren Benützung vergütet.

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay, Creator: geralt

Das könnte Sie auch interessieren: