Bitcoin Verbreitung ist nicht mehr aufzuhalten

Bitcoin Depot erreicht mit ihrem Bitcoin ATM bereits 85 Mio. Menschen

Bitcoin Depot erweitert sein Netzwerk an Bitcoin Bankomaten rasch und unaufhaltsam. Der Anbieter ist bereits in 15 US-Bundesstaaten mit insgesamt bereits 125 Bitcoin ATM vertreten und deckt damit 85 Mio. der US-Bevölkerung mit seinen Dienstleistungen ab, um einer noch grösseren Anzahl von Leuten die Möglichkeit zu bieten, Krypto-Währungen, zu kaufen oder verkaufen. Grundsätzlich, um digitale Währungen noch populärer zu machen. Für Bitcoin Depot besteht kein Zweifel, dass der Siegeszug von Bitcoin – vor allem in den USA – kaum aufzuhalten und schon gar nicht mehr wegzudenken ist.

Statt langsamer Abwicklungen, Soforttransaktionen diverser Krypto-Währungen am Bitcoin ATM möglich

Die Präsenz physischer Bitcoin Bankomaten tragen viel zur Verbreitung und damit zur Nachfrage und Benutzung von Krypto-Währungen bei. Bei Bitcoin Depot Bankomanten haben die Benutzer die Möglichkeit Litecoin, Bitcoin Cash und Ethereum Transaktionen schneller und weitaus günstiger als mit Bitcoin vorzunehmen. Normalerweise benötigen online Börsen Wochen um Konti zu verifizieren.  Alle, die schon selbst Krypto-Währungen gehandelt haben, können ein Lied davon singen. Die komplizierte Abwicklung ist ein Grund, wieso es mit der raschen Verbreitung der Währungen happert, obwohl Viele eine grosse Zukunft in ihnen sehen. Bitcoin Depot will diesem Problem ein Ende setzen und bietet sofortigen Verifizierungen von Kundenbeziehungen und umgehende Abwicklungen von Transaktionen an.

Flut der Aufträge überschwemmt Krypto-Börsen

Speziell in Zeiten extrem grosser Kurs-Fluktuationen wie im vergangenen Dezember, als der Preis des Bitcoin knapp USD 20.000 erreichte und auch andere Krypto-Währungen vom Spekulationsfieber erfasste. Seit Dezember 2017 verzeichnen die Bitcoin-Börsen täglich mehrere tausend neue Benutzer. Diese Börsen sind somit kaum in der Lage, die steigende Flut an Aufträgen fristgerecht zu bearbeiten. Für Käufer und Verkäufer von Krypto-Währungen eine äusserst frustrierende Angelegenheit. Einige Börsen digitaler Währungen sind derart überlastet, dass sie die Registrierung neuer Kunden bis auf Weiteres sistiert haben.

Dabei sind weder ausführliche Listen an Dokumenten, noch Bankkonti oder Kreditkarten notwendig. Bargeld genügt, um die gewünschten Transaktionen abzuwickeln. Jedermann kann sich über eine gültige Telefonnummer legitimieren. Einzig bei grösseren Transaktionen wird eine ID benötigt.

Text: Radovan Milanovic

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Das könnte Sie auch interessieren: