Bitcoin nach Bodenbildung wieder auf Erholungskurs

Bitcoin mit bester Wochenperformance in 2018

Nach dem gnadenlosen Absturz der Krypto-Währungen – insbesondere des Bitcoins (BTC) – ab Weihnachten 2017 und dem diesjährigen Tiefstand am 6. Februar 2018 mit USD 6.106,94, folgte die technische Erholung auf USD 11.380,20 am 20. Februar 2018 (+ 86,4 Prozent). Wilde Kursauschläge folgten den nächsten. Per Saldo erholte sich der BTC in den vergangenen 90 Tagen um 71 Prozent und wies in den vergangenen sieben Tage mit einem Plus von USD 1.514,64 (+ 22,3 Prozent) die beste Wochenperformance dieses Jahres auf. Vergangene Woche schlossen sich auch Ethereum, Ripple, Bitocoin Cash und Litecoin der besseren Stimmung an. Doch wie konnte es zu solchen Kursverwerfungen kommen?

Kursentwicklung Bitcoin 17.12.2017 – 15.04.2018 in USD, logarithmische Skala

Screenshot: coinmarketcap.com

Gründe der Bitcoin-Erholung

  • Der Grossteil der Kursverluste des BTC-Wertezerfalls begann vor Ende 2017 mit steuerlich bedingten Verkäufen welche eine Verkaufswelle auslösten, die technische bedingten Abgaben verstärkten und weitere Baissiers anzog. Da die Kontrakte von Options- und Termingeschäften spätestens bei Ende der Laufzeit glattgestellt werden müssen, ergab sich eine Erholungsschub von BTC und Co.
  • Die weitere Erhöhung des Schwierigkeitsgrades des Algorithmus beim Minen, sowie Berichte, dass wieder vermehrt Vertrauen in BTC zurück fliesst aktivierte wieder Geldflüsse in Krypto-Währungen. Denn Vertrauen ist die Basis der Bewertung einer Währung
  • Vermehrte staatliche Kontrollen über Bankgeschäfte und Bartransaktionen und die grösseren Kurs-Schwankungen der Hartwährungen führten dazu, dass Krypto-Währungen wieder als Alternative mit Gewinnpotenzial wahrgenommen wurden und werden
  • Sowohl von staatlicher Seite als auch seitens der Finanzbranche wird alles unternommen, um den Schritt ins bargeldlose Zeitalter zu beschleunigen. Dazu trägt der kontinuierliche Abbau von Geldautomaten bei. Gab es nach Angaben des Dachverbandes Deutscher Banken in 2015 noch 61.100 Bankomaten, schrumpfte die Anzahl per Ende 2017 bereits auf rund 58.400. Die Bankbranche begründet den Abbau mit hohen Betriebskosten (EUR 20.000 bis EUR 25.000 pro Einheit und Jahr), sowie dem Kostendruck und der zunehmenden Digitalisierung der Finanzbranche. Diese Entwicklung spielt Wirecard mit seinem Handy-Bezahlsystem in die Hände. Aber auch dem Wiedererwachen des Vertrauens in die anonymen, digitalen Währungen
  • Chinesische Vorbehalte in Krypto-Währungen wegen entglittener Kontrolle der Geldströme, das Verbot des Minings auf chinesischem Boden, das Werbeverbot von Produkten und den Handel digitaler Währungen durch soziale Medien wie Facebook und Twitter sind bereits Geschichte. Gerüchten zufolge sind die Verbindlichkeiten der zu liquidierenden BTC-Handelsbörse Mt. Gox mit BTC beglichen worden, was eine Verkaufsschwemme verursachten. Alles tempi passati.

Hedge Funds und institutionelle Investoren wieder auf der BTC-Kaufseite

An einem Investoren-Meeting sprachen die Manager des Hedge Fund Pantera Capital Management von der Erholung des BTC nach der Bodenbildung der Kurse. George Soros sprach sich erstmals für Investitionen in Digitalwährungen aus und gab sein Einverständnis Investitionen in Krypto-Währungen bis USD 26,0 Mrd. für sein Family Office.

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay, Crator: MichaelWuensch

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.