Bitcoin mit Riesensprüngen auf und davon

Nach dem Warum und dem Wieso des Kursrallyes von Bitcoin & Co. rätselt der Markt, in welche Richtung die Kurse der Krypto-Währungen wohl künftigtendieren werden. Das Runterreden der Kurse brachte Vielen günstige Kaufgelegenheiten. Mehrere Interviews von Politikern und “Fachleuten” der vergangenen Tage liessen darauf schliessen, dass das Ende digitaler Währungen in Sicht sei. Doch wieso stieg der Bitcoin (BTC) – stellvertretend für die Krypto-Währungen – innerhalb von fünf Tagen um mehr als 20 Prozent?

Warren Buffet, der allmächtige Fundmanager von Berkshire Hathaway Inc. (BRKB) mit seiner USD 1,0 Mio. Wette

Auf die langfristige Performance seinem Funds kann Warren Buffet wahrlich stolz sein. Dass jedoch auch ein gefeierter Investment Guru wie Warren Buffet nicht immer richtig liegt, zeigt der nach GAAP (Generally Accepted Accounting Princples) berechnete 2018 Q1 Erfolgsausweis seiner Anlagegesellschaft, welche einen Verlust von USD 1,14 Mrd. (USD 692 pro A-Aktie) auswies.

Er zeigt sich stolz, Trends bereits vor ihrem Entstehen zu erkennen und in lohnende Investitionen zu münzen. In 2014, als der Bitcoin zu USD 600 gehandelt wurde, bezeichnete er den BTC, als “mirage” (Fata Morgana). Im Mai 2018 verdammte Warren Buffet den Bitcoin als “Rattengift.” Im Falle der Krypto-Währungen dürfte er ausnahmsweise seinem Instinkt nicht gefolgt sein. Da er sich offensichtlich mit dem BTC beschäftigt, wettete er vergangene Woche um USD 1,2 Mio. dass seine Berkshire Hathaway-Aktien (BRK-A, Kurs zum Zeitpunkt seiner Wette: USD 285.000, aktueller Kurs USD 288.475) bis 2023 eine bessere Performance als der Bitcoin ausweisen würde.

Frühere Aussagen von Warren Buffet lassen darauf schliessen, dass er selbst von einem BTC-Jahresend Kurs zwischen USD 11.498 und USD 11.953 (2019: USD 13.222 bis USD 14,344) ausgeht. Für den BTC-Investor ergäbe sich auch bei diesen Kurserwartungen eine tolle Rendite.

Bitcoin & Co. – der IMF baut einen riesigen Verwaltungs- und Überwachungsapparat auf

Christinge Lagarde, die Direktorin des internationalen  Währungsfonds (IMF) ist wie alle Währungshüter natürlich nicht glücklich darüber, die Kontrolle über die Währungsflüsse verloren zu haben. In einem Interview mit dem US Sender CNN spricht sie von der Herdenmentalität (der Investoren) nach schnellen Gewinnen und lässt sich keinen Zweifel offen, der Krypto-Industrie grosse Steine in den Weg legen zu wollen. Mdme Lagard vertritt die Meinung, dass kein Weg mehr an der vollständigen Kontrolle des ganzen Umfeldes digitaler Währungen vorbei gehe. Sie will sich stark machen, dass in Zukunft nicht nur diese Währungen selbst, sondern auch die gesamten Transaktionen, die Geldflüsse und die Anbieter umfassend kontrolliert werden “müssten.” Zudem müsse definiert, bestimmt und überwacht werden, wer welche Lizenzen für welche Tätigkeiten erhalten und wer schlussendlich die erlaubten Tätigkeiten wann, wo und wie ausführen werden dürfe.

Gut möglich, dass Krypto-Börsen, -Miner und -Investoren alles daran setzen, noch schnell vor der “Totalüberwachung” zuzugreifen.

Bitcoin – erkennbare Reglmässigkeit des Kursverlaufs

Bei der logarithmischen Darstellung des BTC-Kursverlaufs lassen sich, im Gegensatz zum linearen Kursverlauf, besser erkennbare Kurspatterns erkennen. Grundsätzlich dürfte der BTC um USD 5.800 Boden gefunden haben und vorerst bei USD 11,400 anstossen. Seit Januar 2018 fiel der BTC bis zum 06. Februar auf den Kurs, welcher er am 05. Novemer 2017, also zu Beginn seines Kursrallyes bis zu seinem Hoch bei knapp USD 20.000, aufwies. Dann erfolgte ein Anstieg um rund 1/3 (USD 20.000 abzüglich USD 7.800 / 3), also auf ca. USD 11.880, gefolgt von einem weiterem Rückgang auf den Stand vom 01. November. (USD 6.600) und einem Rückgang von 1/3 (Differenz von USD 11.880 und USD 7.800)… Ausgehend von der weiteren Konsolidierung zwischen dem 14. Juni und dem 29. Juni 2018 dürfte die aktuelle Erholung der Krypto-Währung (aktuell USD 7.421) bis ca USD 7.900 gehen, wo wieder um ein Widerstand (USD 7.900 bis USD 8.000) wartet. Bei diesen Kursen dürfte der Markt entscheiden, ob ein Anstieg bis zum nächsen Pivot (USD 8.210) oder aufgrund der stark überkauften Situation (RSI von 82) der Boden vom 24. Juni (USD 5.755) widerum getestet werden wird.

Text: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: