Bitcoin, 2018 das Jahr der Konsolidierung… Teil I

2018: Wirtschaft und Politik erkennen die Bedeutung von Blockchains

Im vergangen Jahr platzte die Blase der Krypto-Währungen. Es folgten hohe Kursausschläge sowie ein weiterer Einbruch des Bitcoin seit Anfang November (USD 6,325) bis zum 17.12.2018 (USD 3.288). Dem Zeitpunkt, an dem die wichtigen Zeitungen in ihren Frontseiten wieder das nahende Ende des BTC prophezeiten. Nüchtern betrachtet, haben sich neben dem Bitcoin auch die Krypto-Währungen in 2018 den grössten Teil ihrer Spekulationsprämien entledigt, während gleichzeitig die Bedeutung und die Zukunft der Technologie von Blockchains und Krypto-Währungen immer sichtbarer wurden.

Mining lohnt sich nicht mehr – Blockchain Erstellung bricht ein

Entwicklung des Bitcoin-Schwierigkeitsgrades seit Beginn 2018

Bitcoin und Blockchain, Schwierigkeitsgrad des BTC

Im Sommer 2018 dürfte auch der letzte Home-Miner das Handtuch geworfen habe, denn seit spätestens Ende Mai wurde das Home-Mining – auch bei tiefsten Energiekosten – nicht mehr kostentragend. Trotzdem zog der Bitcoin-Mining Schwierigkeitsgad weiter an und erreicht vom 05.10.2018 – 17.10.2018 mit einem Wert von 7,454,968,648,263.24000000 seinen absoluten Höhepunkt. Offensichtlich brach auch die Rentabilität der Mining-Farmen ein.

Doch erst, am 18.10.2018, wurde der Schwierigkeitsgrad zur Blockchain-Erstellung gesenkt. Mit einem aktuellen Wert von 5,106,422,924,659.82000000 liegt dieser -23,25 Prozent tiefer als vor 30 Tagen (Rückgang der vergangenen 90 Tage -28,61 Prozent). Das Blockchain-Mining musste wieder attraktiver gemacht werden. Vorerst erst wieder für kommerzielle Miner.

Kursentwicklung des Bitcoin seit 2018 YTD Linearer Kursverlauf

Kursentwicklung des Bitcoin
Quelle: coinmarketcap.com

Kleinanleger haben sich die Finger verbrannt – Profis bleiben im BTC

Ab Ende November 2017 lockten die Krypto-Währungen mit Aussicht auf schnelle Gewinne. Zu diesem Zeitpunkt war die Bedeutung von Blockchains und Krypto-Währungen weit weniger bekannt als heute. Dem Hype folgte der tiefe Fall und die eingefahrenen Verluste der Anleger. Kam dazu, dass zur gleichen Zeit am Aktienmarkt mit den FAANG-Aktien beinahe “unbegrenzte” Gewinne” lockten. Wir kennen den Ausgang dieser unerfüllten Hoffnungen.

Der Bitcoin, Bild von finanzmag.com

Volatilitäten (Standardabweichung von Preisveränderungen), also das Ausmass der Schwankungsbreiten der Bitcoin-Preise veranschaulichen das Mass der Spekulationskompente. Am 17.12.2017, also dem Tag, als der BTC den Kurs von USD 20.000 in Angrif nehmen wollte, lag die 30-Tages Vola bei 6,0 und während der langen Konsolidierungsphase zwischen dem 5.02.2018 bis zum 14.11.2018 von 6,5 auf 0,7 Prozent nach. Erst der folgende Kursrutsch des Bitcoin führte zu einem Anstieg des Angstbarometers. Die aktuelle 30-Tage Vola liegt bei 4,7 und die 60-Tage Vola bei 4,6 sowie die 120-Tage Vola bei 3,7. Der Rückgang des Risikosentiments zeigt, dass der Bitcoin – zumindest kurzfristig – weiter konsolidiert.

Text und Bild: Radovan Milanovic

PS Das Gold, welches seit dem 15. August 2018 bis heute kontinuierlich 7,7 Prozent zulegen konnte zeigt eine 30-Tage Vola von beachtlichen 17,7.

Das könnte Sie auch interessieren: