Amazon, bald eine Bank und eine Versicherungsgesellschaft

Amazon, gegenüber Alibaba im Rückstand

Um die Dominanz des globalen Online-Handels dürften sich die beiden grossen im Markt, Alibaba und Amazon, bald in die Haare geraten. Denn was zählt, ist Wachstum mittels Neukundengewinnung und Gewinnoptimierung. Während der chinesische Markt fest in der Hand der Chinesen ist und seine Kundenbasis auch auf Europa und die USA ausbreitet, sind für Amazon die Türen nach China, dem vor Indien grössten Kundenpotenzial, beinahe verschlossen. Die Konsequenz: Es müssen neue Geschäftsfelder erschlossen werden, denn das Wachstum des Online-Geschäfts schwächt sich ab. So betrug Alibaba’s online-Wachstum im vergangenen Jahr “nur noch” 20 Prozent. Die Online-Giganten können ihr hohes (geplantes) Wachstum nur noch mittels des traditionellen Retailgeschäfts erreichen.

Online Giganten sehen das traditionelle Retailgeschäft als Wachstumsausgleich

Alibaba erkannte die Entwicklung frühzeitig mit der flächendeckenden online Kundenabdeckung des afrikanischen Kontinents und Restasiens sowie mit Investitionen von über USD 8,0 Mrd. in Verbraucher-, Supermarktketten und Shopping Malls in China. Der China-Markt ist heiss begehrt, denn im vergangenen Jahr überholte China des US-Retail Markt mit einem Umsatz von USD 4,9 Bio.

Amazon zog nach und erwarb für USD 13,7 Mrd. den Bio-Konzern Whole Foods. Mit der Ausweitung der Aktionsradien auf Ladengeschäfte gewinnen die beiden Abholstationen für ihre Online-Geschäfte und über Synergie-Effekte zusätzliche Kunden.

Alibaba bereits seit 2015 im Bankgeschäft – Amazon soll erst in 2018 nachfogen

Alibaba erwarb Mybank, eine online-Bank ohne Schalter und Niederlassungen, spezialisiert auf das Massenkundengeschäft bereits 2015. Die Bank gewährt den Kleinkunden und dem Kleingewerbe sämtliche Bankdienstleistungen inkl. Kleinkredite. Zu Alibaba gehört auch Chinas Bezahldienst Alipay, ohne den in China nicht läuft. Alipay erreicht bereits den dreifachen Umsatz im Vergleich zu PayPal.

Gerüchte zufolge soll Amazon erst planen, dieses Jahr eine Klein- oder mittelgrosse Bank zu erwerben, um den Anschluss nicht zu verlieren, ihre Kundenbasis zu erweitern und vor allem, um Kosten zu sparen.

Versicherungsgeschäft – auch hier hat Alibaba die Nase vorne

Bereits seit 2013 ist Alibaba mit Zhong An im Versicherungsgeschäft tätig. Zhong An ist Chinas erster und einziger online Versicherer. Die Gesellschaft wies im ersten Geschäftsjahr ein Portfolio von 630 Mio. Policen und 150 Mio. Kunden aus und wuchs seither rasant.

Amazon überraschte erst vergangene Woche ihre Anleger mit der Meldung, für rund USD 15,7 Mio. den indischen Online-Versicherer Acko übernommen und weitere USD 30,0 in ihn investiert zu haben. Im Vergleich zu den Erfolgen im Versicherungsgeschäft  von Alibaba, bäckt Amazon kleine Brötchen. Die Muttergesellschaft plant, dass Amazon Indien den Vertrieb und die Leitung des Versicherungs-Geschäfts übernehmen soll. Indien ist als Hub und Testmarkt für die Expansion in die USA und Europa geplant.

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.