Alibaba wächst stärker als Amazon

Amazon-VIX beinahe auf Rekordhoch

Korrektur von AMZN-Aktien in Sicht

Amazon-Investoren hatten in den vergangenen Jahren wirklich keinen Grund zur Klage und die aktuellen Umsatz- und Rentabilitätskennzahlen sind äusserst ermutigend. Amazon-Aktien gehören mit Alphabet (Google) zu den New Economy Vertretern mit den besten Aktienperformances der vergangenen fünf Jahre.

Doch vor allem US-Anleger sorgen sich jetzt um mögliche Auswirkungen der Trennung der Bezos‘ auf die Führungsstruktur von AMZN. Sie fragen sich auch, in welche Richtung eine künftige Geschäftsstrategie führen wird. Diese Sorgen dürften der Beginn einer Neuorientierung der Aktienbewertung einläuten. Ausgehend vom mutmasslichen aktuellen Gewinn pro Aktie (USD 17,77) beträgt ihr KGV stolze 93,1.

Investoren meiden Unsicherheiten. In diese Richtung weist auch der CBOE (Chicago Board of Exchange) Risikobarometer VIX (1W) von Amazon, welcher am 24. Dezember 2018 auf das Allzeithoch von 53,93 aber am Freitag immer noch beim sehr hohen Wert von 43,80 schloss, was auf starke Verkaufssignale deutet.

Korrektur von AMZN-Aktien in Sicht

Vergleich der Kennzahlen von Amazon und Alibaba
Der Betafaktor bezeichnet den Grad, der Kursveränderung der untersuchten Aktie im Vergleich zum unterstellten Index (bei Amazon und Alibaba), dem Nasdaq

Der aktuell höhere Betawert von Alibaba (BABA) weist auf eine grössere Kurssensitivität vs. Amazon (AMZN) hin und bezieht sich auf das systematische Risiko (Marktrisiko), welches – im Gegensatz zum unsystematischen Risiko – nicht diversifiziert werden kann. Da Alibaba die Risiken seiner Geschäfte in die Finanzbranche diversifizert, reduziert sich das theoretische Gesamtrisiko von Alibaba-Papieren.

Im Bewertungsvergleich der beiden Gesellschaften fällt auf, dass das BABA-KGV 53 Prozent tiefer und die Wachstumsraten, die mutmasslich erwarteten Gewinne der kommenden 5 Geschäftsjahre jedoch signifikant höher als die vergleichbaren Werte von AMNZ sein dürften.

Das bisherige Ungleichgewicht der Bewertungen beider Gesellschaften liegt unter anderem darin, dass im Zuge der Tech-Hypes das “smart money” zum grössten Teil in die US-New Economy Vertreter mit den besten Kurs-Performances floss, welche die Preise hochtrieb und zu den bekannten Kursübertreibungen führte.

Online-Business und Fintech, Vertreter der New Economy

Alibaba ist als B2B Marktführer auf dem Weg zum Fintech Giganten

  • Eine politische Lösung im Handelsstreit mit den USA dürfte zum starken Anstieg von Papieren international tätiger chinesischer Gesellschaften, insbesondere der stark wachsenden chinesischen Vertreter der New Economy, speziell von Alibaba führen
  • BABA-Aktien litten hauptsächlich unter der schlechten Stimmung wegen den US-Handelssanktionen. Die Papiere verloren seit ihrem Hoch im Juni 2018 35 Prozent
  • Alibaba diversifiziert sein Geschäftsmodell mit Ant Financial ins Finanzgeschäft, wo der Konzern noch lukrativere Chancen als im B2B-Online Geschäft sieht. Das Ziel von Ant Financial ist neben seinen eigenen Fintech-Aktiviäten, die Entwicklung und der Vertrieb von Banktechnology weltweit. Ant Financial wird bereits als grösstes Fintech-Unternehmen bezeichnet. Im Zuge der weiteren Expansionsstrategie erwarb BABA am 08. Januar 2019 das Berliner Big Data Start-up Data Artisans für EUR 90 Mio.
  • Ant Financial managed auch den Bezahldienst Alipay, Chinas verbreitetstes und in Asien stark expandierendes Mobil-Zahlsystem. Bereits Ende September 2018 zählte Alipay 700 Mio. Kunden

Text: Radovan Milanovic
Bild: pixabay, Creator: TheDigitalArtist

Das könnte Sie auch interessieren: