227.000 Deutsche KMUs suchen einen Nachfolger

KMU, die Basis der deutschen Wirtschaft

Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn beziffert die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) auf 99,5 Prozent aller Unternehmen der Privatwirtschaft. Die KMU erwirtschaften mehr als EUR 2,2 Bio. was rund 34 Prozent der Wirtschaftsleistung und ca. 54 Prozent der Wertschöpfung Deutschlands entspricht. Ihr Exportumsatz beträgt mindestens. EUR 208 Mrd. (17 Prozent der gesamten Exporte) und sie beschäftigen mehr als 17 Mio. (= ca. 38,0 Prozent) der insgesamt 44,9 Mio. Arbeitnehmer Deutschlands.

Aufgrund der Überschaubarkeit und kürzerer Befehls- und Reaktionswege sind mittelständische Unternehmen meist flexibler als grössere Firmen. Neu gegründete Unternehmen werden oft Vertreter der New Economy. Bereits jetzt zählt jedes fünfte KMU-Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe zu den digitalen Vorreitern, welche eine konkrete Strategie verfolgen, innovationsaktiv arbeiten, über eine eigene IT-Abteilung verfügen und immer häufiger über smarte Produkte im Sortiment verfügen.

Mittelständler beschäftigen sich immer mehr mit ihrer Unternehmensnachfolge

Nachfolger-Regelung bei Mittelständlern, den KMU

Der Studie “KfW Research zur Unternehmensnachfolge im Mittelstand” zufolge suchen 227.000 Mittelständische Unternehmen bis 2020 einen Nachfolger. Zugegeben, eine sehr hohe Anzahl. Doch im vergangenen Jahr waren es gar 236.000 Mittelständler. Die Untersuchung welche den Generationenwechsel in den Führungsetagen des Deutschen Mittelstandes unter die Lupe nahm, kam zu aufschlussreichen Fakten:

    • 59 Prozent der Mittelständler beschäftigen sich mit dem altersbedingten Rückzug aus dem Betrieb  (Vorjahr 55 Prozent)
    • Fast zwei Drittel der Mittelständler, welche sich bis 2020 aus dem Betrieb zurückziehen wollen, haben ihre Nachfolge bereits geregelt oder stehen in konkreten Verhandlungen mit einem Nachfolger. Somit ist sicher, wer die etwa 141.000 KMU nach Rückzug des aktuellen Inhabers in Zukunft führen wird, verglichen mit 137.000 im Vorjahr
    • Die in den Fokus geratenen 227.000 KMU beschäftigen beinahe 2,0 Mio. Arbeitnehmer und 76.000 Auszubildende. Sie zeichnen für EUR 9,3 Mrd. oder 2,4 Prozent der Gesamtinvestitionen Deutschlands. Sie erwirtschaften EUR 283 Mrd. oder 6 Prozent der Umsätze des Mittelstandes
    • Der Anteil der Mittelständler, welche sich nicht oder kaum vorbereiten ist Jahresvergleich um 10 Prozent-Punkte auf 16 Prozent gefallen. Ein ermutigendes Zeichen, denn eine Nachfolgeplanung dauert in der Regel mehrere Jahre. Nachfolgebörsen wie www.nexxt-change.org können sich bei der Planung als hilfreich erweisen
    Planung von KMU-Nachfolge
    Screenshot youtube: “Unternehmensnachfolge planen” IfM

    Text und Bild: Radovan Milanovic

Das könnte Sie auch interessieren: